Dienstag, 21. April 2015

Kappe wie Hose

muetzenklein

Eigentlich könnte ich wohl jeden Tag bei Aktionen wie MyKidWears mitmachen - meine Kinder tragen tatsächlich zu einem großen Teil Selbstgenähtes - aber mit dem Fotografieren klappt es einfach nur selten... (Außerdem will ich meine Kinder damit ja auch nicht nerven.)
Jetzt hat's aber mal wieder gepasst, und meine beiden präsentieren stolz ihren neuen Kappen. Kopfbedeckungen (von Hauben über Kappen bis zum Fahrradhelm) sind bei Sohn und Tochter sehr beliebt - da wollte ich unbedingt den Schnitt "Herr Schmidt und sein Sohn" ausprobieren. Vom Ergebnis bin ich sehr angetan, vor allem meinem kleineren Kobold steht die Mütze sowas von gut!

Es gibt aber noch mehr zu sehen: Das Traktor-Leiberl vom letzten Jahr passt zur Freude meines Sohns noch gut!
Und die Hose, die wird ununterbrochen getragen (nur zwischendurch schnell gewaschen), sie ist ein absolutes Lieblingsstück!

hose

Der Schnitt ist von mir - ich habe mich bemüht, eine Hose zu nähen, die schön bequem und locker sitzt, aber trotzdem schmal genug geschnitten ist, dass sie auch schlanken Kindern gut passt.
Ausgehend von diesem Grundschnitt lassen sich viele Varianten nähen: mit verschiedenen Taschen, mit verschiedenen Beinabschlüssen und natürlich verschiedenen Beinlängen ... mit verschiedenen Details, Knieflecken und und und.
Ich bin gerade dabei, den Schnitt zu gradieren und die verschiedenen Versionen auszuprobieren. Wenn alles gut passt, könnte das ein neues E-Book werden... Interesse?

esel

Ich wünsch Euch allen schöne Frühlingstage!

Montag, 13. April 2015

BLOGROCK-Tour: Es grünt so grün!


rockmitknopfleiste

Wer hier schon länger mitliest, weiß (spätestens seit den T-Shirt-Bausteinen), dass ich es liebe, mit Schnittmustern zu spielen, Schnitte immer wieder abzuwandeln und neu zu nähen, nach meinen Ideen und Bedürfnissen. Das ist gar nicht so schwer, wie es vielleicht klingt, oft sind es ja nur Kleinigkeiten, die sich leicht anpassen lassen. Was es als Ausgangspunkt braucht, ist ein guter Grundschnitt und schon stehen zahllose Möglichkeiten zur Auswahl, selbst kreativ zu werden.

Wer einen Rock nähen will, braucht nicht länger nach einem Grundschnitt suchen: Monika von schneidernmeistern hat schon letztes Jahr mit ihrem RatzFatzRock einen Grundschnitt für einen geraden Rock als Free-Book zu Verfügung gestellt. Jetzt hat sie den Schnitt noch um viele Größen erweitert, außerdem findet Ihr viele wertvolle Tipps, die helfen, den Schnitt auf die eigene Figur anzupassen. Das neue E-Book könnt Ihr hier herunterladen, außerdem könnt Ihr Monikas schönen Fischgratrock bewundern und ihre Gedanken zum Thema nachlesen. Es gibt nämlich eine Blogtour zum Rock, mit verschiedenen, individuellen Beispielen, und ich freue mich sehr, diese mit meinem heutigen Beitrag eröffnen zu dürfen.

rockmitknopfleiste1

Für mich war gleich klar, dass ich einen ausgestellteren, etwas weiteren Rock haben wollte, denn ganz gerade Röcke stehen mir nicht so.
Um meinem Rock einen zusätzlichen "Hingucker" zu verleihen, habe ich beschlossen, eine "falsche Knopfleiste" einzubauen. "Falsch" ist sie deshalb, weil der Rock damit nicht verschlossen wird (dazu habe ich lieber seitlich einen verdeckten Nahtreißverschluss eingenäht) - man muss also auch gar keine Knopflöcher nähen und das Ganze ist recht leicht und schnell gemacht.

schnittteile

 Aber der Reihe nach: So bin ich dem Grundschnitt also zuleibe gerückt:

1.) Von oben habe ich 9,5 cm nach unten gemessen und den Schnitt geteilt. Die oberen Teile sollten zur Passe werden, dafür habe ich die Abnäher aufgeschnitten und zusammengeklebt.

2.) Die unteren Teile habe ich von unten um 5 cm gekürzt (und nach der ersten Anprobe noch einmal um 4 cm) und seitlich leicht ausgestellt. Am Saum hab ich dafür ca. 5 cm nach außen gemessen und eine gerade Linie bis zum oberen Rockabschluss gezeichnet. Anschließend habe ich den Saum leicht abgerundet, dabei ergibt sich zwischen Saumlinie und der ausgestellten Seitenlinie ein Rechter Winkel.

3.) Für etwas Mehrweite (die später eingekräuselt werden sollte) habe ich die unteren Schnittteile an der Hinteren Mitte und der Vorderen Mitte um 5,5 cm verbreitert.

4.) Für die Knopfleiste habe ich bei Vorderteil und vorderer Passe noch einmal 3,2 cm an der Vorderen Mitte dazugegeben.

5.) Zum Schluss hab ich am Vorderteil noch Tascheneingriffe eingeschnitten und die dazu passenden Taschenbeutel gezeichnet.

Ich erspare mir und Euch jetzt, die einzelnen Nähschritte aufzuzählen und zu erläutern, aber vielleicht wollt Ihr noch mal genauer sehen, wie ich die falsche Knopfleiste genäht habe:

fakeknopfleiste1

1.) Am vorderen Rockteil und auf der vorderen Passe (beide Teile sollten schon aneinander genäht sein) hab ich die Linien für die Knopfleiste markiert. (siehe oben, Punkt 4). Die Linien werden genau übereinander gesteckt.
2.) Das vordere Rockteil wird entlang dieser Linie auf der Außenseite zusammengenäht.
3.) Die so entstandene Falte wird nun so ausgerichtet, dass die Mitte der Falte (= Vordere Mitte des Rockteils) genau über der Naht liegt.
4.) Bügeln, Stecken, Absteppen - und zum Schluss noch Knöpfe aufnähen. Fertig! 


rockmitknopfleiste2

Der Rock wird bestimmt ein Lieblingsfrühlingskleidungsstück - und ich freu mich schon darauf, ihn ohne Strumpfhose tragen zu können!

rockinnenansicht
Und noch ein Angeberfoto vom Innenleben meines Rocks mit Belegen und Futter

Wenn Ihr jetzt noch mehr Rock-Ideen und Anregungen zum Selbermachen und Weiterdenken sammeln wollt, dann könnt Ihr Euch in den nächsten Tagen durch die BLOGROCK-Tour klicken. Als nächste zeigt morgen Michaela ihren Rock!

                        

Noch einmal: Den Rockgrundschnitt gibt es hier in den Größen 34 bis 48 zum gratis Download.
Ab Montag den 13. April gibt es auf dem schneidernmeistern-Blog außerdem eine Linkparty, bei der ihr eure Röcke, die mithilfe des Grundschnittes entstanden sind, verlinken könnt!

Also, viel Spaß beim Rocknähen! 
Und Danke, Monika, für die Einladung!

Donnerstag, 9. April 2015

Frühlingsjacke in Dunkelblau

jacke1

Es ist ja so eine Sache mit den Fotos. Und es ist ja so eine Sache mit den Jacken. Eine komplizierte Sache nämlich.
Was die Fotos angeht, würde ich ja am liebsten immer ganz tolle für den Blog machen, draußen natürlich, mit spannenden und immer anderen Hintergründen, in herrlicher Landschaft, mit Requisiten und aufgenommen bei besten Lichtverhältnissen.
Das schaffe ich aber nicht, denn die nackte Wahrheit ist, dass ich meinen Mann nötige, inmitten des Alltagschaos schnell Fotos von mir zu machen, während die Kinder streitend ständig ins Bild laufen. Hin und wieder ergibt sich die Möglichkeit, unterwegs Fotos zu machen, aber ich plane keinen Ausflug, nur, um dort Fotos zu machen, es gibt keine "Shootings" und die Wochenendplanung für die gesamte Familie soll nicht davon abhängen, welche Fotos von welchem selbstgenähten Kleidungsstück ich gerne hätte...
Also hab ich mich damit arrangiert, meine Fotos meistens in der Wohnung zu machen, und dabei eben auf möglichst gutes Wetter=Licht zu warten. Das ist aber auch nicht so leicht, denn die einzige freie weiße Wand in unserer Wohnung ist nur dann eine freie, halbwegs weiße Wand, wenn ich das Bett meines Sohnes verschiebe...
Dann hatte aber der Herzliebste eine Idee und hat mir im Arbeitszimmer über der Tür (die zwar auch weiß ist, aber spiegelt) eine Art Vorhangstange montiert. Daran kann ich jetzt bei Bedarf meinen total professionellen Fotohintergrund (= ein großes Stück weißer Stoff) befestigen und schon hab ich eine weiße Wand ;-)
Die Konstellation mussten wir am Wochenende mal ausprobieren. Es klappt! Nagut, das Licht war gar nicht gut (es hat geschneit!), meine Frisur ist recht sturmzerzaust und überhaupt sehe ich noch etwas schnupfennasig drein, aber: Grundsätzlich klappt es! - Ich habe ja überlegt, ob ich diese Probefotos überhaupt zeigen soll, aber ja, ich denke, Ihr könnt das verkraften! ;-)

jacke2
Meine selbstgenähten Jeans kennt Ihr schon von hier, das Streifen-Shirt hab ich in den Weihnachtsferien genäht (sitzt nicht perfekt, aber ich mag die Farbe/den Stoff sehr.)

Außerdem sollte es hier ja um Jacken gehen - oder um eine Jacke, vorerst.
Die Jacke hier ist über recht viele Umwege entstanden, aber jetzt mag ich sie sehr gerne. Geplant war sie als Ersatz für den Parka vom letzten Jahr, den ich zwar grundsätzlich gut finde, der sich für mich an mir aber einfach noch immer zu groß, zu weit und auch zu lang anfühlt, und den ich deshalb nicht gerne trage.

jacke


Meinem Schnitt zugrunde liegt die Jacke Bijou. Spontankäufe sind ja normalerweise nicht so meins, aber diesen Jackenschnitt hatte ich mir ganz kurz entschlossen gekauft. Leider war ich mit dem Schnitt/der Anleitung/mit der Passform nicht zufrieden, weshalb ich dann begonnen habe, nach und nach alles für mich (!) anzupassen. Vom Originalschnitt sind nur noch die Abnäher im Vorderteil und Rückenteil, so wie ein Teil der Kapuze übrig. Die Ärmel und das Unterteil habe ich komplett neu konstruiert, insgesamt habe ich viel an Weite weggenommen und die Proportionen korrigiert. Die eigentlich spannenden, halbkreisförmigen Überlappungen an der Knopfleiste habe ich schlussendlich auch weggenommen und eine "normale" Knopfleiste genäht und die Jacke außerdem an Kapuze und Knopfleiste mit Belegen versehen, um sie sauber füttern zu können.

jacke3
 Insgesamt etwas viel Dunkelblau.... also vielleicht lieber ein bisschen Bein zeigen?

Genäht hab ich meine neue Jacke aus sehr dunkelblauem Leinen (oder Leinenmischstoff? - aus einem örtlichen Stoffgeschäft) für die Außenseite. Ich hatte auch noch einen besonders hübschen Baumwollstoff ("Indigo" von Moda, übers Stoffbüro, aber ich weiß nicht, ob es den jetzt noch gibt), der eigentlich mal für einen Rock bestimmt gewesen wäre - den habe ich als Futter verwendet und bin sehr glücklich damit. Die Ärmel sind aber mit so einem Flutschfutter gefüttert, das erleichtert das Anziehen dann doch, wenn auch nicht das Nähen...

Insgesamt bin ich also sehr zufrieden mit meiner Jacke - jetzt hoffe ich nur noch, dass es endlich frühlingshaft genug ist, sie ausgiebig zu tragen!
Zumindest bei RUMS spaziere ich heute damit schon mal vorbei.

Dienstag, 7. April 2015

Endlich: KURT und die Gewinnerinnen


Ich hoffe, Ihr konntet alle schöne Ostertage verbringen! Auch bei uns scheinen jetzt alle genesen zu sein, und von mir aus kann der Frühling jetzt so richtig kommen! (Nix mehr mit Schnee!)
Nochmal: Ich freu mich sehr, dass so viele von Euch beim Probenähen für die Einkaufstasche KURT mitgemacht haben! Manche von Euch haben ja sogar drei oder vier oder fünf Taschen genäht!
Alle Beispiele habe ich hier gesammelt, da könnt Ihr ein bisschen stöbern und nachsehen, wie unterschiedlich KURT aussehen kann: Da gibt es Taschen aus leuchtend-buntem Stoffmix, zarte Taschen in Pastellfarben, Patchwork-KURTS, Upcyclingprojekte und endlich verarbeitete Stoffschätze, Taschen aus Baumwolle, Cord, Jeans, Kunstleder usw.
Ich habe mich auch bemüht, Euer Feedback aufzuarbeiten und ein paar kleine Änderungen/Ergänzungen im Free-Book gemacht. HIER könnt Ihr den Schnitt und die Anleitung für KURT herunterladen. (Sollte jemand Probleme mit dem Download haben - ich schicke die Datei auch gerne per E-mail.)

Natürlich interessiert Euch auch die Verlosung! Ich habe alle KURTS durchnummeriert und dann random.org entscheiden lassen. Und weil Ihr so fleißig genäht habt, habe ich statt einer Gewinnerin gleich drei Gewinnerinnen ausgelost.
Folgende KURTS hat der Zufall erwählt:

   diese Tasche von Frau Du

Einkaufstasche KURT, vergrößert und mit zusätzlicher Außentasche   diese Tasche von Kristina/Sternstruppi

pastelliger KURT mit Ziernähten  und diese Tasche von Anja/ak-ut

Ich bitte die Gewinnerinnen, sich per E-Mail bei mir zu melden und eine Adresse bekannt zu geben, an die ich sehr gerne jeweils ein kleines Überraschungspäckchen schicken möchte.

Auch allen anderen vielen Dank für's Mitmachen! Natürlich könnt Ihr mir auch weiterhin Fotos für die Pinterest-Galerie schicken, von KURT, aber auch von allen anderen Stücken, die Ihr nach meinen E-Books näht.

Mittwoch, 1. April 2015

Aufgeschoben...

... ist nicht aufgehoben!

Vielen Dank für die vielen KURT-Taschen, die Ihr genäht habt! Ich freu mich, dass Euch das E-Book gefällt!
Um alle Beispiele zu pinnen und dann die Verlosung vorzunehmen bzw. für die aktualisierte Version des E-Books brauche ich aber sicher noch ein paar Tage. Hier tobt sich nämlich gerade ein ganz fieser Virus aus und setzt die gesamte Familie außer Gefecht...

Mittwoch, 25. März 2015

Langsam...


schneegloeckchen3

Von Mond inspiriert habe ich mich wieder mal (letzte Versuche liegen Jahre zurück) ans Sticken gewagt. Um ein kleines Geschenk für meine Mama zu verschönern, habe ich mich für ein Schneeglöckchen entschieden, dass ich frei Hand auf einen kleinen Rest Leinen gestickt habe. Zusammen mit einem Rest gemustertem Baumwollstoff und getrockneten Lavendelblüten von ihrem Balkon ist ein kleines Duftkissen entstanden.

schneegloeckchen

Das Sticken ist eine (bei mir) langsam fortschreitende Arbeit, aber sehr beruhigend und macht viel Spaß. Am besten kann ich mich eben einfach entspannen, während meine Hände etwas "erschaffen"...

Und sonst so?
Ich habe das Jacken-Nähen für mich entdeckt und will Euch eigentlich zwei (!) Frühlingsjacken zeigen, aber die Gelegenheiten für Fotos fehlen, und auch das Wetter ist noch nicht immer so einwandfrei frühlingshaft. 
Der Japan-Sew-Along ist vorbei, ich bin aber noch immer ganz begeistert und plane und überlege und pause Schnitte ab und nähe auch ein bisschen weiter an neuen Lieblingsstücken.
Ein Geburtstagsgeschenk-Outfit für Siebenjährige wartet, auch wenn es ständig getragen wird, ebenso aufs Fotografiertwerden, aber erst mal will die dazugehörige Kindergeburtstagsfeier vorbereitet werden. Und besagtes Kind erst mal wieder fieberfrei werden...
Zwei halbfertige E-Books bzw. Schnitte (Kinderhose und - Rock) rufen mir auch immer wieder zu, dass ich doch endlich mal wieder weiter an ihnen arbeiten sollte....
Und und und...
 
Ihr seid währenddessen auf jeden Fall sehr produktiv! Ich freu mich, dass schon so viele eine KURT-Tasche genäht haben! Hier könnt Ihr Euch ansehen, welche Taschen bis jetzt entstanden sind - und bis nächsten Dienstag läuft das Probenähen mit kleiner Gewinnmöglichkeit noch weiter.

Montag, 16. März 2015

Japan-Sew-Along: Libellenflug (Finale)

libellenrock3

Der Japan-Sew-Along geht mit einem doppelten Finaltermin (heute und/oder letzte Woche) zu Ende.
Ich fand den Austausch und die regelmäßigen Treffen wieder sehr bereichernd und spannend! Danke für Eure zahlreichen Kommentare, Anmerkungen und Ideen, und Danke an Catrin fürs Organisieren!
Hier könnt Ihr nachsehen, was die anderen japanisch nähenden Damen heute zu präsentieren haben.
(Und hier und hier und hier könnt Ihr nachlesen, welche Kleidungsstücke ich im Rahmen des Sew-Alongs während der letzten Wochen gezeigt habe.)

libellenrock5

Ich zeige Euch heute noch einen Rock, den ich in den letzten Tagen recht kurz entschlossen genäht habe. (Man muss sich schließlich auch selbst etwas zum Geburtstag schenken, oder?)
Dabei habe ich auf Experimente verzichtet und auf einen Rockschnitt zurückgegriffen, der sich bereits mehrfach bewährt hat, nämlich den "einfachen Sattelrock", Modell 5, aus "Nähen im japanischen Stil".
So "japanisch", wie immer man das auch definieren möchte, mutet der Rock vielleicht nicht an - ich glaube, das ist mehr ein zeitloses und universelles Modell - auf jeden Fall ist er wie für mich gemacht, der Schnitt passt einfach wie angegossen.
Diesmal hab ich die Modelle 5a und 5c vermischt - der Bund und der (nicht sichtbar eingenähte) Reißverschluss stammen von Modell 5a, das in Falten gelegte Rockteil von Modell 5c - klappt ganz problemlos!
Zusätzlich habe ich den Rock wieder gefüttert und im Vergleich zum Originalschnitt etwas gekürzt und habe außerdem Taschen eingefügt.

libellenrock2
Innenansicht: 
Belege aus petrolfarbenem Baumwollstoff, an den Unterkanten von Hand angenäht (das wird bei mir einfach am schönsten, da zahlt sich die zusätzliche Arbeit auf jeden Fall aus)

libellenrock1
 Hier noch ein Foto vom recht breiten Bund - ist bequem und sitzt sehr gut

Den Libellenstoff - passenderweise übrigens ein japanischer Stoff - liebe ich sehr, ich habe ihn bei Himbeerfell entdeckt (wo noch einige andere Schätze bereit liegen). Der Baumwollstoff hat einen schönen Stand, passt also sehr gut für diese Art Rock, und das zarte Muster finde ich einfach wundervoll.
Die Farbe (ein sehr dunkles Dunkelblau) fügt sich ebenfalls sehr gut in meinen restlichen Kleiderschrank ein.
Der Rock, kann ich mir vorstellen, wird sich das ganze Jahr über gut bewähren, sowohl mit Strumpfhosen als auch barfuß, mit leichtem Top oder warmer Strickjacke kombiniert, mit Stiefeln oder mit Sandalen... Die Kombination aus ausgestelltem Rock und engem Oberteil (je nach Temperatur mehrere Schichten bzw. von ärmellos bis Langarm) ist sowieso mein Lieblings-"Look"...

libellenrock6

Kurzum: Ich glaube, hier ist mit dem Libellenrock ein wirkliches Lieblingsstück entstanden! Ein schöner Abschluss für den Japan-Sew-Along - und ein gelungener Auftakt für weitere japanische Nähprojekte! :-)