Sonntag, 26. Juni 2011

Der Lauf der Dinge

Bei meinen Eltern am Balkon hat sich in einem Blumentrog, zwischen dem Lavendel versteckt, eine Amsel eingenistet.


Vier Eier hat die Amselmutter gelegt, und nach fleißigem Brüten sind vier winzige, unglaublich zarte Geschöpfe geschlüpft.


Mein Papa hat uns fast jeden Tag Fotos gemailt, und unsere Tochter wollte jeden Tag wissen, was die Amselbabys machen. Die waren natürlich die meiste Zeit hungrig und sind auch schnell gewachsen.


Das verlängerte Wochenende haben wir bei meinen Eltern verbracht und hatten so auch endlich Gelegenheit, die Vogelfamilie mit eigenen Augen zu sehen. Und da war nicht nur unsere Kleine fasziniert... Wenn wir ganz leise waren, konnten wir beobachten, wie die Mutter ihre Kinder gefüttert hat, und dann hatten wir auch das Glück, die ersten Flugstunden miterleben zu können.


Allerdings hat zumindest eines der Vögelchen nicht lange überlebt. Kurz nach der ersten Landung auf der Wiese ist eine Elster gekommen und hat das Kleine gepackt.

Ich höre noch das empörte Schreien der Amselmutter.

Kommentare:

  1. Tolle Fotos sind das! Schade, dass es für das Amselchen Nummer eins so ein schlimmes Ende genommen hat. Da drück ich mal den anderen die Daumen für einen besseren ersten Flug!

    AntwortenLöschen
  2. Wow!
    Deine Tochter ist ja auch schon ein großes Mädchen! (Hoffe allerdings, dass sie die Grausamkeit des Fressen und gefressen werdens nicht direkt mitbekommen hat)
    Gruß
    Nike

    AntwortenLöschen
  3. hm, so ist das ... erinnert einen doch immer wieder daran, dass man auch nur sehr gering selbstbestimmt ist ... übrigens, deine drucke und die idee, deinen minzsirup damit zu verzieren, finde ich großartig!! liebe grüße und eine schöne woche!

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne und traurige Geschichte. Die Fotos sind klasse. Ich bin begeistert, dass ihr so nah zum Fotografieren herangekommen seid. Wir hatten auch einmal eine Vogelfamilie auf dem Balkon, allerdings hat keines der Kleinen überlebt. Es gab ein starkes Gewitter und dabei wurde das Nest zerstört. Mir sind dann richtig die Tränen gekommen, weil es mir so Leid tat.

    AntwortenLöschen
  5. schön und traurig, aber die fotos sind toll! lg

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!