Sonntag, 30. Oktober 2011

Ein (recyceltes) T-Shirt nähen

Ich hoffe, ihr habt ein schönes Wochenende! Wir schon - Herbstspaziergänge, die ersten Lebkuchen und  heute geht es noch für ein paar Tage zu Besuch bei der Verwandtschaft.
Eure Fragen zum letzten Post habe ich übrigens dort, direkt  in den Kommentaren beantwortet.

So, aber jetzt zum Tutorial!
Hier habe ich ja schon einmal erzählt, dass der Wunsch, T-Shirts nähen zu können, einer der ausschlaggebenden war, warum ich nähen lernen wollte. Wahrscheinlich liegt das daran, dass ich eben gerne T-Shirts trage. Und für das Kindlein sind sie auch praktisch. Deswegen hab ich der Kleinen ein paar "neue" (nämlich welche aus alten, d.h. nicht mehr benutzten T-Shirts von mir) genäht und einmal mitfotografiert - vielleicht möchte ja noch jemand gerne wissen, wie's geht. Schwierig ist es jedenfalls nicht, man muss nur beim Halsbündchen etwas aufpassen und auf die Besonderheiten von Jersey acht geben (darüber hab ich auch hier geschrieben). Aber der Reihe nach und, wie ich hoffe, auch für Anfänger verständlich:

Um einen Schnitt zu bekommen, nehme ich ein gekauftes T-Shirt, dass der Tochter gut passt (selbstverständlich gilt das, wie das gesamte Tutorial, für alle Größen, also auch für Erwachsenen-Shirts) als Vorlage. Ich falte es in der Mitte und "pause" den Schnitt mehr oder weniger ab.

Auf diese Art komme ich auf ein Schnittteil für das Vorderteil, eines für das Rückteil und eines für den Ärmel. Zusätzlich wird ein Stoffstreifen (ca. 4 cm breit und so lang, wie der Halsausschnitt misst (lieber etwas länger zuschneiden, das kann später einfach abgeschnitten werden)) gebraucht  Beim Zuschneiden wird der Stoff (altes T-Shirt vorher an den Nähten entlang zerschneiden) rechts auf rechts gefaltet und die Schnittteile, die ja auch nur die Hälfte des jeweiligen Teils zeigen, so angelegt, dass sie an der Faltkante liegen. Beim Aufklappen zeigt sich dann das ganze (symmetrische) Schnittteil.
Ich habe überall ca. 1cm Nahtzugabe dazu gegeben, nur an den Säumen hab ich die Schnittteile direkt angelegt, da bei meinem Stoff = altes T-Shirt ja praktischerweise schon ein Saum genäht war. Wer neuen Jersey benutzt, sollte an den unteren Rändern bei Ärmeln, Vorder- und Rückenteil ca 2,5 cm Nahtzugabe ausschneiden, um dann den Saum noch nähen zu können.

Als erstes eine Schulternaht schließen, die Nahtzugaben auseinanderbügeln (ich streiche das immer einfach mit den Fingern glatt...). Dann den Stoffstreifen, beginnend bei der offenen Schulter, rundherum rechts auf rechts an den Halsausschnitt stecken. Dabei nur den oberen Stoff, also den Stoffstreifen, leicht dehnen (also ein bisschen anziehen). Knapp absteppen, auch hierbei den Stoffstreifen immer etwas gedehnt halten. Auf diese Art und Weise sollte sich der Streifen schön rund an den Halsausschnitt legen und auch beim fertigen T-Shirt nicht irgendwie seltsam abstehen.

Nun den Stoffstreifen 0,5-1cm nach innen bügeln (streichen) und nach unten falten. So anstecken, dass die Nahtzugaben verdeckt sind; nähen. Ich stecke und nähe dabei immer von der rechten Seite, also von der Außenseite, denn von dort ist die Naht ja dann auch sichtbar.

Jetzt kann die zweite Schulternaht geschlossen werden. Der überstehende Einfass-Stoffstreifen kann auf die Länge der Nahtzugaben abgeschnitten werden. Ich nähe die abstehenden Enden immer mit ein paar Handstichen an, damit sie dann später nicht abstehen.
Eine Anprobe würde jetzt nicht schaden. Sollte der Kopf nicht durch den Ausschnitt passen, ist es doch angenehmer, jetzt nur den Halsausschnitt aufzutrennen (und etwas weiter zu machen), als später das ganze T-Shirt...

Das Schwierigste ist jetzt geschafft!

Als nächstes werden die Seitennähte geschlossen. Auch hier nähe ich die auseinandergebügelten Nahtzugaben ganz unten am Bund mit ein paar Stichen fest.
Wer kein altes T-Shirt verwendet hat und erst einen Saum nähen muss, der faltet den Stoff rundherum erst ca. 1cm nach innen und dann noch einmal und näht rundherum. So gibt es dann am unteren Rand auch keine störenden Nahtzugaben, die festgenäht werden müssten.

Dann die Ärmelnähte schließen. (Nahtzugaben mit der Hand annähen bzw. Saum nähen.)

Jetzt wird ein Ärmel auf die rechte Seite gedreht (also nach außen gewendet), dass Vorder-+Rückenteil bleibt auf links liegen, also so, dass man die Nähte sieht. Der Ärmel wird in das Ärmelloch geschoben.

Darauf achten, dass Ärmelnaht und Seitennaht genau aufeinander treffen - am besten gleich mit einer Stecknadel fixieren.
Rundherum feststecken und dann nähen.

Mit dem zweiten Ärmel genauso vorgehen, alles nach außen wenden und FERTIG!


D.h.: Natürlich kann das T-Shirt jetzt noch nach Belieben verschönert werden, z.B. mit einer Applikation:
Dafür bügle ich die einzelnen Teile mit Vliesofix auf und steppe sie dann noch einmal mit der Nähmaschine nach. (Das geht auch mit Zickzackstich - theoretisch jedenfalls, bei mir wellt sich das meist...). Details nähe/sticke ich mit der Hand auf.


Viel Spaß beim Nähen und Recyclen!

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Häkeln und mehr

Bei Fräulein Vintage gibt es eine Häkelanleitung für diese schöne Haube. Nach und nach - sozusagen in Echtzeit - werden die einzelnen Arbeitsschritte gepostet und wer will, häkelt mit! Mach ich!


Ich bin ja (noch) nicht sehr geübt im Häkeln und musste auch schon die eine oder andere Reihe wieder auftrennen, aber es macht Spaß und ich bin schon gespannt, wie es weiter geht!
Wer hat noch Lust, mitzumachen?

Außerdem hat Janneke mich neulich mit einem Award beehrt. DANKE! Ich freue mich natürlich immer über so ein Lob, aber da ich vor kurzem einen sehr ähnlichen Award bekommen habe, wollte ich jetzt nicht noch einmal die ganze Prozedur durchgehen. Anstatt noch einmal sieben Sachen über mich zu verraten, frage ich euch lieber, was ihr über mich wissen wollt! Wer also eine Frage hat, möge sie gerne stellen, ich werde mich dann bemühen, sie ehrlich zu beantworten.
Und anstatt mich wieder nicht entscheiden zu können, wem ich den Award weiter geben soll - denn ich finde so viele Blogs ganz toll! - empfehle ich euch einfach nochmals meine (aktualisierte) Blogliste. (Bestimmt hab ich dort auch wieder eine ganze Menge schöner Blogs vergessen, aber die findet ihr auch ohne mich!)


Dienstag, 25. Oktober 2011

Lieblingseulen


Meinem allerliebsten Eulenstoff kennt ihr ja schon von den Polsterbezügen und dem Beutel. Jetzt hab ich ein kleines Täschchen daraus genäht, für Stifte - um für etwas mehr Ordnung auf meinem Schreibtisch zu sorgen. Satt gesehen an dem hübschen Stoff hab ich mich aber noch längst nicht - zum Glück ist noch ein kleines Stückchen übrig...


Die Eulen passen auch wieder zum Vogeltag von Anja. Bei Watch-the-Birdie findet ihr weiteres Selbstgemachtes mit Vogelmotiv.

Montag, 24. Oktober 2011

Stofftausch

Vor kurzem hat Mirjam von Kaffiknopf zum Goodbye Summer Scrap Swap aufgerufen - getauscht werden sollten Stoffreste und die Lieblingsschokolade. Klar, dass ich da mitmachen musste! :-)


Mein Paket habe ich letzte Woche abgeschickt - ich hoffe, die Emfängerin hat Freude damit. Heute jedenfalls war Karins Packerl für mich in der Post. Ich hab mich sehr gefreut! Einige der Stoffe (die mit den Katzen drauf) hat sofort das Kind für sich beansprucht - ich glaube, ich werde dem Töchterlein eine kleine Tasche daraus nähen. Mal sehen.
Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht! Ich mag solche Tauschaktionen!

... Und jetzt gibt es noch ein Stückchen Schokolade.

Sonntag, 23. Oktober 2011

Kürbis-Cupcakes



In letzter Zeit gab es bei uns Kürbissuppe, Kürbisrisotto, im Rohr gebratenen Kürbis, Vogerlsalat mit Feta und Kürbis, Tortillas mit Kürbis-Fülle, Nudeln mit Kürbis-Fülle, Gemüse-Eintopf mit Kürbis, Kartoffel-Kürbis-Püree ... und das alles mehrfach! Und ICH hab noch lange nicht genug davon... Also musste wieder mal Kürbis als Süß auf den Tisch kommen; dieser Kuchen ist ja bei meinen Liebsten nicht so angekommen, deshalb hab ich den Kürbis diesmal in den Teig "geschummelt". Das Ergebnis ist nicht nur sehr hübsch, sondern auch äußerst schmackhaft. (Gut, dem Kind schmeckt es wieder nicht, aber zumindest der Herzliebste hat sich überzeugen lassen.)

KÜRBIS-CUPCAKES

(Ungefähr) 375 g Kürbis (z.B. Butternuss oder Hokkaido) schälen und in kleine Stücke schneiden. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200° backen, bis der Kürbis weich ist. Abkühlen lassen und mit dem Stabmixer pürieren
200g Mehl mit 2 1/2 TL Backpulver, 1 TL Zimt, einer Prise Muskatnuss und einer Prise gemahlenem Ingwer mischen.
Kürbis, 2 Eier, 80ml Öl und 130g braunen Zucker gut verrühren. Die Mehlmischung gut unterrühren, den Teig in Muffinförmchen füllen und bei 180° 20-25 min backen.

Für die Creme 120g Topfen mit 100g Puderzucker (und etwas Vaillezucker) mixen. 200ml Schlagobers steif schlagen und unterrühren. Evtl. einige Zeit kalt stellen, dann die völlig ausgekühlten Kuchen mit der Creme (und Streuseln) garnieren.


So, und jetzt geh ich mir weitere Appetitanreger ansehen - gesammelt hier, diesmal von Katrin.

Freitag, 21. Oktober 2011

Licht

Meine Tochter hat sich gewünscht, dass wir Laternen basteln! Und da ich auf Bastelwünsche nur in den seltensten Fällen nicht eingehe, war ich gleich mit dabei! Schön, denn jetzt konnten wir nach dem Abendessen alle Lichter ausschalten und nur die Kerzen in den Laternen (nagut, es sind eigentlich eher Teelichthalter) anzünden, und dazu noch einen Kakao trinken. Das Kindlein war ganz begeistert und hat innbrünstig bekannte und spontan neukomponierte Laternenlieder gesungen und ich - ich war wieder mal ganz gerührt.

Wenn man genau schaut, sieht man, dass ich die Formen nicht besonders säuberlich ausgeschnitten habe - aber ich hatte eben ein erwartungsvoll-ungeduldiges Kind bei mir, und eigentlich ist es ja auch egal.

Ich glaube, es ist nicht schwer zu erraten, wie wir die Laternen gebastelt haben; trotzdem ein paar Bilder und Worte dazu:


Man nehme: Schwarzen Fotokarton, farbiges Transparentpapier, Schere, Lineal, Kleber, Teelichter zum Hineinstellen
Einen Würfel (in dem Fall mit einer Fläche weniger) hat ja jeder schon mal gebastelt... Die Motive hab ich mit der Nagelschere ausgeschnitten, das ist etwas mühsam; mit Stanleymesser (schreibt man das so?) geht es auch. Kleine Kinder können die Motive aus schwarzem Karton auch einfach so ausschneiden und dann auf das Transparentpapier kleben (man sieht das bei der bläulich-violetten Laterne).

Ich wünsch Euch auch solche gemütlichen Abende und ein schönes Wochenende!

Ach ja, andere Laternen, die man (noch leichter) mit Kindern basteln kann, hat Frau Kreativberg neulich  hier gezeigt.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Me Made Mittwoch


Es kommt ja nicht oft vor, dass der Herzliebste sich zum Ausmisten überreden lässt, und dass er sich dann tatsächlich von etwas trennt, hat noch größeren Seltenheitswert. Dieses Hemd aber ist ihm eigentlich viel zu groß und seit Jahren unberührt im Schrank gehangen. Nnachdem er also die Erlaubnis dazu gegeben hatte, hab ich mir das gute Stück geschnappt und sofort in Hinsicht auf eine mögliche Umarbeitung überprüft. Zuerst dachte ich an etwas für das Töchterlein, aber die Farben waren mir für sie doch etwas zu trist. Die Idee, einen Rock aus dem Hemd zu machen, hatte dann der Herzliebste höchstselbst - und ich war sofort überzeugt!


Im Prinzip hab ich das Hemd unterhalb der Ärmel abgeschnitten und so einen Rockteil erhalten, der weit genug war, ihn einzureihen und an einen Jersey-Bund (der Jersey war auch einmal ein T-Shirt von mir) zu nähen. Weil der Hemdenstoff recht dünn und flatterig war, hab ich noch ein Futter (aus schwarzem Baumwollstoff) eingenäht. Zum Schluss hab ich noch zwei Taschen für die Seiten gemacht, und vielleicht werd ich irgendwann auch noch mal die Knöpfe austauschen - vorerst bin ich aber schon mal sehr zufrieden. Ich liebe Recycling-Projekte!

Noch viel mehr tolle, selbstgemachte Outfits findet ihr hier, beim MeMadeMittwoch von Cat&Kascha.

Sonntag, 16. Oktober 2011

Sieben Sachen

Wie war denn Euer Wochenende? Ich hoffe, Ihr habt es genossen und seid nicht, wie wir, ziemlich verkühlt... Der Herbst ist jetzt jedenfalls endgültig angekommen bei uns.
Es ist ja schon wieder länger her, dass ich bei den Sieben Sachen von Frau Liebe mitgemacht habe - weil es aber so eine schöne Idee ist, heute mal wieder!














Beim Spaziergang im Wald Blätter gesammelt...













... und andere Schätze! (Die Maroni haben wir dann am Nachmittag verspeist - lecker!)













Unterwegs etwas Proviant gefuttert - nämlich gestern mit meinen Händen gebackene Gemüsepasteten.










Daheim dann - nach einem heißen Tee - mit dem Kind die Blätter mit Farbe bepinselt und gestempelt. Ok, ich gebe zu, dass Kind hat bald die Geduld verloren... hab ich eben alleine weiter gemacht!















Stoffreste sortiert ...













... und ein bisschen - so ca. 2-3 Maschen - gehäkelt. (Es soll ja endlich mal was weiter gehen!)











Das Abendessen zubereitet - Kürbis, Karotten und Kartoffeln mit Olivenöl und Gewürzen marinieren und im Rohr backen, bis alles weich ist. Dazu eine Kräuter-Rahm-Soße! Lecker!

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Babylätzchen


Bekannte von uns haben eine Tochter bekommen! Juhuuu!!!
Und weil man bei einem (geplanten) Baby-Besuch ja auch immer ein kleines Geschenk mitbringen möchte, hab ich ganz schnell diese Lätzchen genäht. Das geht übrigens ganz einfach: Zwei Schnittteile (ich hab einen Latz vom Töchterlein als Vorlage genommen) ausschneiden, eines aus bedrucktem Baumwollstoff und für die Rückseite eines aus Frottee (damit der Latz auch saugt). Beide Teile mit Schrägband zusammenfassen - Fertig!
Außer den Lätzen bekommt das Baby übrigens Musik - diese hier. Momentan ist es dafür natürlich noch zu klein, aber vorsorgen schadet ja nie. Vor allem, da es sowieso seeeeehhhhhr schwer ist, gute Musik für Kinder zu finden - oder nicht? (Hat da jemand diesbezüglich Tipps?)

Montag, 10. Oktober 2011

Apfelbluse, die zweite

Nachdem diese Bluse ja etwas zu groß geraten war, ich aber noch einen wunderhübschen Apfelstoff hatte, hab ich's nochmal versucht. Das Kindlein hat jetzt also eine weitere Apfelbluse, diesmal mit langen Ärmeln und größenmäßig auch um einiges angemessener (ok, auch diese Bluse ist etwas groß, aber das ist durchaus beabsichtigt, die Mühe soll sich ja auszahlen ...)


Den Schnitt hab ich wieder selbst gemacht und bin eigentlich ganz zufrieden. Nur den Bubikragen würde ich nächstes Mal leicht anders machen (nämlich hinten schmäler und ich könnte auch versuchen, die Rundung etwas schöner, sprich runder, zu nähen). Und ich weiß, die Schlitze bei den Manschetten gehören eigentlich auf die Seite und nicht in die Ärmelmitte, aber das ist mir eben etwas zu spät bewusst geworden. Sagen wir, das verleiht der Bluse eine persönliche Note....

 (Man beachte den "Caritas-Blick", den das Kind hier aufgesetzt hat...)

So gut mir der Stoff (gekauft bei Volksfaden) auch gefällt, bin ich mir insgesamt nicht ganz sicher, wie sehr er sich wirklich für Kleidung eignet. Sieht die Bluse nicht irgendwie sehr wie ein Pyjama aus?
Was meint ihr?


Sonntag, 9. Oktober 2011

Apfel und Walnuss


Ich wollte etwas Apfeliges. Und Nussiges. Und vor einiger Zeit hat mir meine Mutter ihre Mini-Gugelhupfformen überlassen, weil sie sie nie benutzt. Damit die Formen bei mir nicht dasselbe Schicksal erleiden, mussten sie also mal ausprobiert werden. Ich habe etwas improvisiert und entstanden sind

APFEL-WALNUSS-KÜCHLEIN

230g Mehl mit 100g gemahlenen Walnüssen, 1 TL Backpulver, und 1-2 TL Zimt mischen. 120 g weiche Butter mit 100g (so werden die Küchlein nicht sehr süß, wer will nimmt also mehr) braunem Zucker aufschlagen, 2 Eier dazugeben und vermischen. 2 kleine Äpfel grob reiben und unter die Buttermischung geben. Diese dann mit der Mehlmischung verrühren und den Teig in kleine Förmchen (Muffinformen gehen auch) füllen. Bei 180° 20-30 min (je nach Größe der Form) backen. Nach dem Auskühlen mit Zuckerglasur (Puderzucker mit etwas Zitronensaft) dekorieren.


Die anderen sonntagssüßen Köstlichkeiten findet hr wieder hier.

Freitag, 7. Oktober 2011

Im Briefkasten

Erinnert sich noch jemand an die Craft-it-forward-Aktion? Ganz ehrlich, ich hatte inzwischen fast schon darauf vergessen - bis ich gestern überraschend Post bekommen habe. Von Miri! Zwei Perlenringe waren im Kuvert und ein netter Gruß!


Ich selbst habe meine Geschenke vor ein paar Wochen auch abgeschickt.


Wenn Ihr neugierig seid und wissen wollt, was in den Paketen drinnen war, dann klickt euch doch durch: Bei Maufeline, denkzwitschergeflüster, VerenaVienna und goingweird.

P.S.: Ein Platz ist noch frei....  HALT: Ich aktualisiere: Jetzt nicht mehr :-)

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Auf und Ab

Mal genz ehrlich: Zur Zeit läuft es bei uns dreien nicht so besonders gut. Ich will mich hier nicht darüber ausbreiten, was alles schief läuft, aber ein paar Stichworte zur Orientierung: Täglich Tränen im Kindergarten und nächtliches Bettwäschwechseln, (falscher?!?! hoffentlich!!!) Kopfläuse-Alarm, ein Sturz mit dem Fahrrad,  ein irreparabler Schaden am Laptop, eine teure Reparatur für das Auto ..... u.s.w.

Da freut es mich umso mehr, hier auf meinem Blog immer so viele nette Kommentare zu lesen und in letzter Zeit auch einige neue Leserinnen begrüßen zu dürfen! Und: Ich freu mich besonders, denn da hab ich doch tatsächlich in den letzten Tagen gleich drei Mal hintereinander einen Blog-Award bekommen!
Verena und kurz darauf Annika waren so überaus nett, mich jeweils mit einem Award auszuzeichnen! Vielen, vielen Dank!
Beim Überlegen, wem ich den Award weiterreichen soll, musste ich dann an Katha denken. Ihren Blog Maufeline lese ich sehr gerne - sie schreibt über ihre Familie, über das ganz "normale" Alltagsleben - und das sehr nett und oft auch mit sehr feinem Humor gewürzt. Aber: Dann ist Katha mir zuvorgekommen! Sie hat nämlich auch zwei Mal einen Award bekommen und an mich weiter gereicht. Danke! (Fühle dich an dieser Stelle von mir geehrt  - nur den Award wieder zurück zu geben, find ich irgendwie blöd.)


Mit dem Award sind auch ein paar Auflagen verbunden:
 
1. Bedanke Dich bei der Person, die dir diesen Preis verliehen hat.
2. Erzähl deinen Lesern sieben Dinge über Dich.
3. Verleihe diesen Preis an bis zu fünfzehn Lieblingsblogs.
4. Lass die Preisträger wissen, dass sie „The Versatile Blogger-Award“ gewonnen haben.



Erst mal sieben Informationen über mich - die euch sicher brennend interessieren! :-)

1.) Ich mache oft mehrere Dinge gleichzeitig und bin am Ende dann frustriert, weil nichts richtig gelingt oder fertig wird.
2.) Ich nehme fast alles immer viel zu ernst (und zu persönlich) und grüble ununterbrochen über Dinge nach, die andere kaum registrieren.
3.) Ich bin nicht sehr musikalisch, singe aber (wenn ich allein bzw. zuhause bin) oft die ganze Zeit vor mich hin... (Das muss sich schlimm anhören...)
4.) Ich bin ganz schlecht im Entscheidungen treffen, male mir alle möglichen (und schrecklichen) Eventualitäten aus und neige dabei sehr stark zum Dramatisieren.
5.) Ich lebe gerne in der Stadt, in regelmäßigen Abständen träume ich aber davon, Bäuerin zu sein und Schafe (und neuerdings auch Ziegen) zu züchten.
6.) Ich hasse es, Behördengänge machen zu müssen oder auch nur, irgendwelche "offiziellen" Telefonate zu führen und drücke mich davor, soweit und solange es geht.
7.) Ich habe panische Angst vor Zahnärzten.

Es ist gar nicht so leicht, den Award weiter zu geben. Grundsätzlich hab ich meine Lieblinge sowieso auf der Seite in meiner Blog-Roll (ja, die könnte ich öfter aktualisieren) verlinkt, aber viele dieser Blogs sind ziemlich bekannt und haben schon viele Leser. Andere Blogs hab ich gerade erst neu entdeckt und kann mir noch kein richtiges Bild davon machen. Außerdem gibt es einfach so viele nette und schöne Blogs, dass eine Entscheidung (s.o.) mir nicht leicht fällt.
Aber: Tadaaa! Hiermit gebe ich meinen Award an Jule weiter. Wer sie noch nicht kennt, schaut ganz schnell hier hin:
http://until-morning.blogspot.com/