Dienstag, 27. März 2012

Klein aus Groß


Endlich schaffe ich es wieder mal, an Ninas tollem Upcycling-Dienstag teilzunehmen!
Die alte (kaum getragene) Bluse von mir wollte ich eigentlich schon letzten Sommer in ein kleineres Exemplar für meine Tochter umwandeln, aber irgendwie war der Sommer dann plötzlich schon vorbei... Heuer war es größenmäßig schon sehr knapp, aber es ist sich gerade noch ausgegangen. Ich staune übrigens immer wieder, dass die Oberteile meiner Tochter gar nicht sooooo viel kleiner sind als meine. (Natürlich SIND sie kleiner, aber nicht so viel, wie ich gedacht hätte.) Generell hab ich festgestellt, dass es viel leichter ist, alte Männerkleidung in Kinderkleidung umzuschneidern als Frauenkleidung. Natürlich kommt das auf die jeweiligen Größen an, aber davon abgesehen haben Damenschnitte oft viel mehr Abnäher, sind tailliert, haben tiefere Ausschnitte, wodurch ganz einfach die "brauchbare" Stoffmenge ziemlich reduziert wird. Für ganz kleine Kleidungsstücke, für Babys oder Kleinkinder geht sich da schon noch was aus, aber in Größe 104/110 wird es echt schon knapp. Ich wollte auch aus alten T-Shirts des Herzliebsten Leggins für das Töchterchen nähen - nein, geht sich nicht mehr aus! (3/4-Leggings für den Sommer gehen vielleicht noch...)
Was mir außerdem wieder mal aufgefallen ist: Auch wenn ich zuerst gedacht habe, die Blusenverkleinerung würde ein ganz schnelles Projekt sein - ein bisschen enger, ein bisschen kürzer, die Ärmel neu einnähen - hab ich in Wahrheit  wohl länger gebraucht als wenn ich alles "neu" gemacht hätte. Vor allem der Kragen hat mich zum Schluss fast zur Verzweiflung gebracht. Eigentlich wollte ich ja den ursprünglichen Kragen verwerten, das ist sich aber nicht ausgegangen. Kurz dachte ich daran, den Ausschnitt einfach nur mit Schrägband einzufassen, aber das hätte dann irgendwie so "nackt" ausgesehen. Dann wollte ich einen Stehkragen machen, aber der hat komisch ausgesehen. Schließlich hab ich mich dann für einen Bubikragen aus einem ähnlichen Farbton (der Blusenstoff hat nicht mehr gereicht) entschieden und bin jetzt doch sehr zufrieden!
Fazit: Upcyclen lohnt sich!
Und wer noch mehr Inspiration sucht, schaut unbedingt nach, welche Ideen Nina heute wieder sammelt!

Kommentare:

  1. Die ist ja ein Traum, liebe Steffi! Da waren sie wieder, die goldenen Hände ...
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  2. Ach, wenn ich doch nur auch so geschickt mit der Nähmaschine wäre... Meine ist zudem noch etwas eingerostet, so dass das Fußpedal immer klemmt und sie dann immer weiter näht und man mit einer Hand unter den Tisch greifen muss, um das Ding wieder zu richten während oben der Stoff durch die Maschine rast. Nein, das ist echt kein Spaß.
    Also die Bluse ist super süß, meine volle Bewunderung.
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  3. "geht sich aus", das kannte ich gar nicht *hihi*

    Und ja, leider dauert es ab und an doch länger alte Sachen "mal eben" umzunähen. Aber Dein Ergebnis ist top!!

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  4. Die Bluse ist ja ganz süß geworden.

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Mensch, ist das Zucker! Manchmal bin ich echt traurig, dass ich "nur" einen Jungen habe, den ich mit sowas nicht beglücken kann, sondern nur mit Shirts mit "coolen" Aufnähern...

    Das ist sooo süß.
    Lieber Gruß, Katja

    AntwortenLöschen
  6. Und der Kragen bringt definitiv das gewisse Etwas mit!

    AntwortenLöschen
  7. Perfekt umgesetzt, liebe Steffi! Wie immer! Der Kragen ist definitiv ein Highlight und rundet das Bild ab! Da muss ich doch gleich mal schauen, was ich aus meinen alten Blusen für das Kindchen schneidern kann .. Aus meiner Anzugzeit liegen hier noch mindestens 30 Stück rum, die ich nicht einfach wegwerfen möchte. Mh.

    Wie hast Du das mit den Raffungen auf Hüfthöhe gelöst? Hast Du die einfach nur entfernt?

    Liebe Grüße, Sindy

    AntwortenLöschen
  8. PRIMA!!! Mehr fällt mir da nicht ein. Was für eine großartige Idee und so toll umgesetzt. SPITZE!!!!

    AntwortenLöschen
  9. Zu Sindys Frage, denn vielleicht interessiert es ja noch andere: Die Raffungen waren bei der alten Bluse mit so einem Nähgummi genäht. Das hab ich einfach weggetrennt und schon waren keine Raffungen mehr zu sehen. Leider sieht man jetzt noch ein paar kleine Löcher von den Nähten, aber ich hoffe, nach mehrmaligem Waschen und Bügeln wird das mit der Zeit vergehen.

    AntwortenLöschen
  10. Auch wenn es viel Zeit gekostet hat: das hat sich gelohnt! Auf alle Fälle! Sehr süß!

    Mein Post hätte heute fast genauso wie deiner geheißen. Musste lachen, als ich deinen Titel sah :.D

    AntwortenLöschen
  11. Wow super. die sieht ja klasse aus. Ich denke mir bei meinen Sachen auch oft, es wäre super, wenn ich die noch verkleinern könnte, damit sie meiner Tochter passen. Tja, weiß allerdings einfach überhaupt nicht wie ich das machen müsste....

    lg aus Tirol
    creat.ING[dh]

    AntwortenLöschen
  12. Oha, ich bin -mal wieder- sprachlos!
    Hast du toll gemacht...trifft es irgendwie auch nicht ganz...es ist super Klasse!!!
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  13. Die Bluse, vor allem auch mit dem Bubikragen, gefällt mir richtig gut. Wie schön, dass es von der Größe noch geklappt hat, die Bluse "upzucyclen".
    Sonnige Grüße, Sandra :o)

    AntwortenLöschen
  14. ZAUBERHAFTIGST!!!!!!!!
    Also das Gefriemel und Geärgere hat sich SOWAS VON gelohnt!!!!!!!!
    Tolltolltoll!!!!

    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  15. Ich und meine Geschwister wurden von der Mama immer nur mit schrecklichen, kratzigen selbstgestrickten Pullovern "beglückt".

    AntwortenLöschen
  16. du bist meine upcycling-göttin!!! lg, nikki

    AntwortenLöschen
  17. ich bin jedes mal baff... backen, stricken, nähen, .. gibts eigentlich auch was das du nicht kannst...?
    also vielleicht außer fensterputzen... ;-)

    AntwortenLöschen
  18. wow, das sieht echt mal wieder total toll aus!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!