Dienstag, 24. April 2012

In Arbeit: Erdbeeriges


Der Erdbeerjersey (von Hamburger Liebe, vom letzten Jahr) hatte es mir sofort angetan. Als ich ihn dann irgendwann letzten Winter verbilligt gesehen habe, musste ich gleich ein größeres Stück davon kaufen - genug, um daraus etwas für mich zu nähen und etwas für die Tochter. Ja, ich weiß, Partnerlook! Den kann ich eigentlich auch nicht ausstehen, aber in dem Fall drück ich mal ein Auge zu. Schließlich müssen meine Tochter und ich unsere erdbeerigen Kleidungsstücke ja nicht am selben Tag tragen! Wenn es dazu überhaupt kommt...

Der Plan war der folgende: Für mich soll ein Tanktop entstehen, ganz sommerlich, für sehr heiße Tage. Eigentlich bin ich auch ganz zufrieden, mein selbstgemachter Schnitt hat ganz gut funktioniert. Nur um den Bauch - da hab ich das Top mit Absicht weiter gemacht - ist es (wieder mal) noch viel zu groß. Da Baby und Bauch aber noch wachsen werden, hab ich vorerst nichts enger gemacht, sondern alles mal so gelassen und die Fertigstellung verschoben. Wenn es dann wirklich sommerlich und warm ist (irgendwann wird das doch passieren, oder?!), mach ich am besten wieder eine Anprobe und nähe das Shirt fertig.

Für meine Tochter wollte ich - auf ihren Wunsch hin - ein Erdbeerkleid  nähen. Dafür habe ich einen T-Shirt-Schnitt verlängert und unten ausgestellt und war ganz optimistisch, dass das so auch funktionieren würde... Tja... Leider 
  • ist der Halsausschnitt zu weit. Das ist jetzt nicht soooo schlimm, es soll ja ein Sommerkleid sein, aber es stört mich eben doch. Ändern kann ich jetzt nachträglich aber nichts mehr daran, oder hat jemand eine Idee? (Außer neu zuschneiden und neu nähen...)
  • war das Kleid viel zu weit. Und zu lang. Ich habe also die Seitennähte nochmal enger gemacht - jetzt ist es etwas besser - und den Saum unten probeweise hochgesteckt.
  • sieht das ganze Teil ziemlich nach Nachthemd aus bzw. hängt wie ein unförmiger Sack an meiner Tochter. (Sie stört das nicht, mich aber schon.)
Also, so wird es nicht bleiben! Ich spiele schon mit dem Gedanken, das Kleid auseinanderzuschneiden (es wäre lang genug) und aus dem Unterteil einen Rock zu machen. Das Oberteil darf dann vielleicht als Pyjama-Leibchen ein Schattendasein führen. (Nachthemden finde ich nicht so praktisch, sonst könnte ich es gleich so lassen...) Auf jeden Fall werde ich an den Erdbeeren noch ein bisschen herumwerkeln - was dann tatsächlich aus beiden Kleidungsstücken geworden ist, kann ich euch hoffentlich später mal zeigen. Ideen und Tipps zur Rettung des Kleides sind willkommen!

Was andere gerade Kreatives in Arbeit haben, oder fertig gestellt haben, findet ihr wieder beim Creadienstag.

Kommentare:

  1. Ich lieeeeebe diese Erdbeeren!!! Bisher wäre ich nur nie auf die Idee gekommen, etwas für mich draus zu nähen, aber wenn ich das hier bei dir so sehe...;-) Na, mal schauen.

    Zum Nachthemdproblem:
    Beim Kleid deiner Tochter könnte ich mir zwei Bänder in der Seitennaht, die dann hinter dem Rücken zusammengebunden werden, gut vorstellen. Das sieht bestimmt süß aus und nimmt noch etwas von der Weite weg.
    Oder ersetz doch einen Teil des Erbeerstoffs durch einfarbigen, z.B. roten Jersey. Das habe ich z.B. hier auch gemacht:
    http://sandymeadows.blogspot.de/2012/03/furs-baby.html
    Das könnte ich mir am Oberteil ganz gut vorstellen, da ist dir der Ausschnitt ja eh zu weit...

    Drücke dir jedenfalls die Daumen, dass du bald zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommst!

    Viele Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. Oh, welch' schöne Stücke,..zum reinbeißen ;O)
    ..und klar geht das..auch zusammen…nur bei Männlein und Weiblein geht das nicht ;O)
    Viel Freude mit den süßen Früchten!
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  3. Ach schade, wenn man selber nicht so ganz zufrieden ist :-/
    Ich finde das Kleid nicht zu nachthemdig. Zum Ausschnitt: bei LeDia habe ich mal was tolles gesehen: http://bunte-tupfer.blogspot.de/2011/11/doch-kein-tft.html
    Ein Fake-Untershirt, das den Ausschnitt verkleinert, ließe sich doch bei dem Kleid bestimmt auch umsetzen, z.B. mit rotem uni-Jersey o.ä.
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  4. Also mir gefällt beides... und ich wünschte, ich könnte so gut nähen. :-)

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  5. Die sehen beide ganz toll aus. Erdeeren auf Babybauch (und gelegentlich auch im Babybauch) machen sich sicher ganz prima.

    Und das Töchtercher-Shirt sieht, so wie es da liegt, gar nicht sackig aus... Schade. Die Paspel find ich super (Paspeln find ich immer super). Aber die Röckchen-Idee ist ein guter Ausweg aus der Unzufriedenheit! (Ansonsten, wegen des Halsausschnittes: noch zusätzlich eine Passe - grün? - einsetzen?)

    Und zum Nähen kommst Du bestimmt auch mit dem Baby noch. Meine Vorgabe lautet nun einfach: Keine Vorgabe zu haben. Ich mache keine Pläne, sondern werkel vor mich hin und freue mich über alles, was ich schaffe - anstatt mich umgekehrt über Ziele zu ärgern, die ich nicht erreichen konnte. Und es gibt ohnehin immer solche und solche Phasen: Mal brauchen sie mehr Aufmerksamkeit, mal weniger. Da muss man dann nur flott die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen ;-)

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön... so richtig frühlingshaft.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde auch beides sehr hübsch.
    Den Gedanken mit der zusätzlichen (grünen?) Passe hatte ich auch. Allerdings sieht ein knackiges Dekolleté zum Babybauch, in süße Erdbeeren verpackt ganz, ganz bestimmt großartig aus! :)
    Das Kleidchen sieht so süß aus...
    Schade, dass Du mit dem Sitz nicht zufrieden bist...
    Vielleicht versuchst Du es tatsächlich mit zwei Bindebändern (in die Seitennaht eingesetzt, nicht zu schmal, vielleicht auch Grün?;)) , womit Du das Rückenteil des Kleidchen etwas raffst?

    Ein liebe Gruß!

    PS:
    Und warum eigentlich finden alle Partnerlook doof?
    Ich würde gern an und zu so etwas zusammen mit meinem Töchterchen tragen. Vor allem dann, wenn es zwar derselbe Stoff, aber ein ganz anderer Schnitt, ja sogar eine ganz andere Art Kleidungsstück ist! :]

    AntwortenLöschen
  8. Toller Stoff und tolle Shirts! Lieben Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  9. Aber der Stoff ist ja zauberhaft!

    AntwortenLöschen
  10. der Stoff ist super, und die eingenähten Paspeln find ich auch sehr schön :)

    AntwortenLöschen
  11. ui sind das hübsche oberteile, ich finde den ausschnitt vom kleid gar nicht mal so weit.

    AntwortenLöschen
  12. Der Stoff ist wirklich ein Traum - genau das richtige für den Sommer. Und so ein schönes Top hätte ich auch sehr gerne. Lg Elsa

    AntwortenLöschen
  13. Ich würde die Idee mit dem Fake-Shirt bevorzugen, um den Halsausschnitt fürs Tochterkleid zu verkleinern. Oder einfach ein weißes günstiges Shirt drunter ziehen und schon ist es nicht mehr so nackig am Hals.
    Und die Idee mit den Bändeln um hinten die Weite etwas zusammen zu raffen, finde ich auch gut, würde hier aber passend zu den Paspeln rote Bändel bevorzugen.
    Ich habe zuhause auch noch einen Erdbeerenstoff, der schon seit Jahren auf Verarbeitung wartet...

    AntwortenLöschen
  14. Großartiger Stoff! :) Und ehrlich, ich find so einen Mutter-Tochter-Partnerlook ja ganz witzig. :D

    AntwortenLöschen
  15. Wie süß! Ich finde Partnerlook nett - überhaupt bei so einem schön fröhlichen Stöffchen!!!! Gutes Gelingen beim Kleidändern (oder einfach so lassen mit t-shirt drunter) :)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  16. ich liebe den erdbeerenstoff! partnerlook bei pärchen geht gar nicht für mich, aber mutter-tochter partnerlook ist ja was ganz anderes und mit den erdbeeren einfach nur süß!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!