Donnerstag, 24. Mai 2012

Probestücke

Neulich hab ich ja schon von meinen Plänen, Babykleidung zu nähen, berichtet. Bevor ich mich an den (teuren) gemusterten Jersey gewagt habe, hab ich allerdings mal ein paar Probestücke aus alten, ausgemusterten T-Shirts gemacht. Und das war auch gut so!


Den Schnitt für die Hose hab ich von einer Babyhose unserer Tochter abgenommen. Hat auch an und für sich funktioniert, allerdings ist der Bund beim ersten Exemplar (dem blau-roten) wohl zu weit geworden; außerdem hat sich der Jersey ganz schrecklich verzogen und beim Nähen furchtbare Wellen geschlagen. Woran das liegt weiß ich nicht, aber ist es vielleicht möglich, das Upcycling eben auch nicht immer funktioniert, nämlich wenn die Stoffe schon zu "ausgeleiert" oder verzogen sind?!
Bei der grün-grauen Hose, obwohl die auch aus alten T-Shirts genäht ist, hat jedenfalls alles gut geklappt! In meinem Übermut ;-) wollte ich dann beim Bund gleich ein kleines "Etikett" (ein Stück Webband) einnähen, weil sich der Herzliebste und auch die Tochter immer beschweren, dass man bei meinen selbstgenähten Hosen nie erkennt, wo vorne und hinten ist (Ich erkenne das schon...). Irgendwas ist dann aber nicht ganz wie geplant verlaufen, denn plötzlich war das Etikett außen zu sehen. Schief ist es außerdem, aber davon abgesehen sieht es doch eigentlich ganz nett aus, oder?

Nachdem die grüne Hose also für "anziehtauglich" befunden wurde, hab ich mich noch an einem T-Shirt versucht; den Schnitt hab ich wieder von kleinem Tochtergewand abgenommen. 


Der erste Versuch (Es war wieder der blaue Jersey, der von der anderen Hose, im Spiel - ich sage einfach der ist schuld daran!) ist mal seeehr gründlich misslungen - komplett verzogen, das blöde Stück! Mit dem zweiten Versuch bin ich aber zufrieden, bloß die Arme sind vielleicht ein bisschen lang, aber die kann man ja umkrempeln. Vorne möchte ich vielleicht noch eine Applikation draufmachen (Vorschläge?), aber generell kann ich den Schnitt wohl so übernehmen. (Die komische Falte beim Ärmel gibt es nur am Foto.)
Die Lösung an der Schulter gefällt mir auch sehr gut - dass ich eine Schulternaht offen gelassen habe, soll das Anziehen erleichtern. Es fehlen natürlich noch Knöpfe! Aber welche? 
  • Druckknöpfe? Die sind ja auf den meisten gekauften Babysachen, und eigentlich find ich die auch ganz gut, allerdings sind die (wenn man vorhat, mehr zu nähen) doch ziemlich teuer. 
  • Kamsnaps? Die wären günstiger (und ich überlege mir ohnehin schon länger eine Anschaffung), und es gibt sie in allen möglichen Farben. Allerdings hab ich schon gelesen, dass die in Jersey ausreißen bzw. wenn die Stofflagen zu dick sind, nicht durchgehen... Hat da jemand von euch Erfahrungen???
  • Ganz normale Knöpfe würden natürlich auch gehen. Aber ich befürchte, ich bin zu faul, Knopflöcher zu nähen....

Übrigens, Ihr habt richtig geraten: Wir bekommen einen Sohn! :-)

P.S.: Heute könnt ihr noch den ganzen Tag günstiger shoppen...

Kommentare:

  1. Huhu,
    aus alten Shirts was zu machen, ist eine gute Idee. zum Rumkrabbeln und dreckig machen reicht das alle Mal. Schade, dass die blaue Hose sich so verzogen hat, die Farbkombination finde ich nähmlich sehr hübsch.
    Aber angezogen sieht man die kleinen Schönheitsfehler meist gar nicht mehr. Ich habe mal bei einer solchen Hose für die kleine Maus aus Versehen beide Hinterteile (die ja weiter sind)als rechtes Bein genäht und beide Vorderteile als linkes. Angezogen fiel das keinem Menschen auf...

    Ich habe neulich auch gelesen, dass Kam Snaps in Jersey ausreißen sollen. Möglich. Ich habe bisher einen Schlafanzug in regem Gebrauch, bei dem die Kam Snaps im Schritt in der Bündchenware sitzen - bisher gibts da keine Probleme. Deswegen habe ich mich bei einem Body auch getraut, Snaps zu benutzen. Zur Sicherheit ahbe ich die Stellen aber mit Vlieseline hinterbügelt...mal sehen obs hält.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. ...Nachtrag zum Ausschnitt-Problem: dann näh doch nen amerikanischen Ausschnitt...da brauchst du keine Knöpfe....sieht dann natürlich ganz anders aus, das Shirt.
    Und wenn man nicht wie ich hinten und vorne vertauscht, ist es ganz hübsch und praktisch außerdem.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mit KamSnaps eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht- außer in dickem Leder, da wollten sie überraschender Weise nicht halten ;-)
    Ich habe schon einige nachträglich irgendwo festgemacht an t-Shirts. Wenn der Stoff wirklich zu dünn sein sollte kann man aber gut ein weiteres Stückchen unterlegen, das hält.
    Und wenn man sich dann doch mal vertut mit einem KamSnap kann man ihn immer noch ganz gut wieder entfernen, es bleibt nur ein kleines Einstichlöchlein.
    Und wenn man wie ich einfach bei- sagen wir, rosafarbenen Lillifeevorhängen, massenhaft Knöpfchen "verballert" (weil man sie an die falsche Stelle gebappt hat) ist das auch nicht so schlimm, denn sie sind recht günstig.
    abmachen kann man sie übrigens super mit einem Cutter, in dem man den zerdrückten Pin abschneidet... irgendwie klingt das hier grade so als würde ich die Dinger öfter entfernen als irgendwo festmachen, stelle ich fest ;-) Ganz so schlimm ist es dann doch nicht ;-)

    Liebe Grüße
    Katha
    (die vergessen hat den tipp "junge" an der passenden Stelle abzugeben *augenroll* aber jetzt hast du es ja bestätigt :D)

    AntwortenLöschen
  4. Es ist richtig spannend, wie Du uns an Deinen Experimenten teilhaben lässt. Ich habe ja schonmal geschrieben, dass ich größten Respekt davor habe, Schnitte von anderen Kleidungsstücken abzunehmen - da paus ich lieber einen Ottobre-Schnitt raus...

    Ich kann übrigens KamSnaps auch nur wärmstens empfehlen. Ich bügle auch (eigentlich grundsätzlich) ein Stückchen Vlieseline unter die Stelle - das Knopfleistchen könntest Du ja komplett verstärken. Ausgerissen ist mir noch nichts, selbst bei den Dreieckstüchern nicht, wo der Verschluss ja schon stark beansprucht wird (zumindest dann, wenn die Trägerin so unentschlossen und eigenwillig ist wie meine Tochter: an - aus - an - aus...)

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  5. Deine Hosen sind echt Zucker. Und das Shirt ist auch herzallerliebst! Der Kleine wird ganz niedlich darin aussehen! :.D

    Mit KamSnaps auf Jersey kenne ich mich nicht aus, aber ich würde wohl keine Metalldruckknöpfe verwenden – bei unserer Allergievorgeschichte.

    Meine erste Babyhose war eine ähnliche Geschichte. Brav aus einem alten Unterhemd eine etwas zu weite Probehose genäht um dann die zweite Hose erstens zu füttern und zweitens auch noch Webware für außen zu nehmen. Die war dann eher knapp bemessen und hat nur einen Monat gepasst. Hmpf! ;.)

    Aber du bist ja schon viel erfahrener als ich damals. Da kann man ein paar labberige Nähte und gewollt-ungewollte Etiketten-Platzierungen ganz gut wegstecken :.)

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenn mich mit Näherei leider gar nicht aus, aber auf das rote Leiberl würden gut ein Fliegenpilz oder ein Apfel passen!

    AntwortenLöschen
  7. Die Snaps kann ich auch nur empfehlen, ich benutz sie bei Jersey auch. Wichtig ist halt, dass man eventuell noch einen Streifen dazwisschenlegt beim Snapen, damit alles hält. Und das mit den ausgeleierten Stoffen kenn ich auch. Ich glaube, das liegt tatsächlich daran, dass sie schonmal gebraucht sind. Einige Stoffe stecken das gut weg, andere nicht...
    Liebste Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  8. Hey!
    Sieht man auf den ersten Blick doch gar nicht, dass die Hose etwas runzelig ist ;-)

    Zu den Kam- Snaps: ich habe ein Shirt für unseren Zweg aus Jersey genäht und an die Schulter ebenfalls Kam-Snaps gemacht und das Shirt war schon oft in Gebrauch und die Snaps sind immer noch da, ohne auszureißen. Und nein, ich habe mir nicht die Mühe gemacht, da was unterzubügeln...Ist glaube ich auch so für Babys stabil genug. Das wird ja bei Neugeborenen noch nicht soo beansprucht.

    Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie lieb deine ersten Stücke geworden sind!

    Das mit dem zu weiten Jersey-Bündchen kenne ich, seitdem benütze ich für solche Dinge fast immer Framilon-Band. Solltest du es nicht kennen: Das ist so ein ganz dünnes Gummiband. Da schneidet man ein Stück in der gewünschten fertigen Länge runter, also Bauchumfang Baby in diesem Fall. Und dann näht man es gedehnt auf den Hosenbund auf und dann rafft sich das schonmal auf die End-Breite zusammen. Und dann kann man das Bündchen, das ja dieselbe Breite hat, problemlos ohne dehnen aufnähen! Ist wirklich sehr zu empfehlen!! Allerdings nicht so billig und bisher hab ich´s nur bei den Lieblingsstücken gefunden, aber mir ist´s das wert, weil ich mich sonst auch dauernd über die schon beim Annähen ausgeleierten Bündchen ärgern muss.

    Dass die erste Hose und das erste Leibchen so verzogen wurden, liegt dann bestimmt am Stoff! Weil die anderen Stücke sind ja mit demselben Schnitt ganz toll geworden!

    Kam Snaps kann ich auch empfehlen. Wie eh schon einige geschrieben haben: Bei einfachem Jersey ein Vlies oder ein weiteres Stückchen Stoff drunterlegen und mit-snappen. Ich mach meistens auch ein Probestück und reiss dann richtig fest an und probiere aus, ob es eh hält. Und zum Thema zu dicke Stoffe: Das kann schon passieren, passiert aber genauso bei Metall-Druckknöpfen. Und wenn die Stoffe recht kompakt sind, steche ich meist mit einer dünnen Stricknadel vor, dann geht das Snap auch gut rein. Sonst gibt’s auch so Ahlen, mit denen man vorstechen kann. Also auch ich kann die Kam Snaps wärmstens empfehlen!

    Und zum außen liegenden Etikett – mir passieren dauernd solche Denkfehler!! Aber so erkennen dein Liebster und die Tochter wenigstens auch gleich, wo dann am Kind vorne und hinten ist, hehehe!!

    Stoffsalon: Ich bin auch immer sehr angetan, wenn ich im Stoffsalon bin. Allerdings sind die dort wirklich teuer, manchmal echt unmoralisch teuer! Und ich bin echt bereit, für tolle, qualitätiv hochwertige oder sehr besondere Stoffe (ich sag nur Umbrella Quilts ;) Geld auszugeben. Aber beim Stoffsalon vergeht´s mir manchmal einfach wegen der Preise.

    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen
  10. Die Sachen sind total süß. :)

    AntwortenLöschen
  11. Die Sachen sind echt Zucker!

    Ich kann CamSnaps auch nur empfehlen. Es gibt viele schöne Farben und sie sind einfach anzubringen. Problematisch ist bei uns momentan, das sie sich von Kinderhänden schlecht öffnen lassen, weil sie wirklich sehr fest zu gehen.

    Du könntest ja auch am roten Shirt Klettband anbringen und nur Dekoknöpfe?! quasi Knopflöcher für Faule :)

    Ich hab damals viel nach der Zwergenverpackung (Farbenmix) genäht. Hätte aber gerne noch einen Schnitt für ein Wickelshirt oder -body gehabt. Alles war über den Kopf der Räubertochter musste, wurde zutiefst verabscheut ;) Und so viele Wickelsachen gab es damals leider noch nicht (nur von DM). Dürfte vom Schnitt her auch einfach umzusetzen sein.

    Bin gespannt auf weitere Zwergenmode...

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  12. Süße Babysachen. Schade, dass sich der blaue Jersey etwas verzogen hat. Habe bei gebrauchten Shirts auch schon die Erfahrung machen müssen, dass mich vorm upcycling lieber mal einen Dehntest gemacht hätte. Hinterher ist man immer schlauer :-)
    Das Label hinten finde ich gut so ... warum solltest Du es auch innen verstecken?!
    Das Shirt finde ich gut so. Die aufgenähten Knöpfe passen gut. Finde nciht, dass da eine Applikation fehlt.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!