Montag, 3. September 2012

Gastbeitrag von 19nullsieben: Tutorial für eine Stabrassel

Mein erster Gast ist heute Selina von 19nullsieben. Sie bekommt ebenfalls sehr bald ein Baby und hat ein wundervolles Tutorial für eine sehr hübsche Stabrassel für Euch vorbereitet. Vielen Dank für so viel Mühe!
Auch sonst zahlt es sich aber definitiv aus, auf 19nullsieben vorbei zu schauen! Ich mag Selinas Stil - sowohl was das Nähen betrifft als auch das Schreiben - sehr sehr gerne. Ihre Näh-/DIY-Projekte finde ich großartig, Stoff- und Farbwahl nicht minder - bestimmt findet Ihr auch jede Menge Inspiration!


Hallo, ich bin Selina von 19nullsieben. Ich liebe nähen, patchworken und quilten, stricken, stempeln und alle möglichen anderen kreativen Tätigkeiten. Was ich so mache, zeige ich seit fast 3 Jahren auf meinem Blog. Und da ich in wenigen Wochen Mama werde, dreht sich in meinem Blog derzeit fast alles um die Vorbereitungen für das kleine Menschlein, das zu uns kommen wird und auf das wir uns schon sehr freuen!

Und auch heute hier auf Steffis wundervollem, inspirierenden Blog gehts um Kinder! Ich bin ja der Meinung, dass Kinder nur sehr wenig Spielzeug brauchen, dass viele Gegenstände aus dem Alltag zum Spielen verwendet werden können, dass das die Kreativität anreget und zu viel Spielzeug Kinder schnell überfordert und so. Allerdings - eine nette Rassel muss sein! Das darf ich jetzt auch bei meinem Neffen beobachten, der mit seinen zwei Monaten die Stabrassel mit großen Augen verfolgt und lange wird´s nicht mehr dauern, bis er nach ihr greift, sie rasseln lässt, befühlt, abschmust...

Also hab ich für unser Kindelein einen rasselnden Hasen genäht und für euch ein kleines Fototutorial dazu erstellt. Es ist gar nicht schwierig, ihr könnt auch kleine Stoffreste dabei verwerten und habt auch viele Möglichkeiten, eure eigenen Ideen einzubringen. 



Los gehts! Ihr braucht:
- Stoffstücke (zusammengenäht sollen sie eine Fläche von 7 x 24 cm ergeben und noch zwei Stücke zu jeweils ca. 14 x 10 cm für die Hasenohren)
- 2 x 15 cm Baumwollkordel
- eine Rasselkugel oder 3 kleine Schellen
- ein Namensband oder ein anderes Stück Bändchen (ca. 7 cm lang)
- Füllwatte
- und Nähmaschine, Schere, Schneidmatte, Cutter, Lineal (geht aber auch ohne), Nadel & Faden und ein bisschen Zeit. 



Sucht euch zusammenpassende Stoffe aus - ihr braucht Stücke für den Körper des Hasens - die sollen 15 cm breit sein und zusammengenäht eine Länge von 24 cm ergeben - und für die Ohren (Vorder- und Rückseite jeweils 14 x 10 cm). Ich habe bei meiner Rassel folgende Größen zugeschnitten: 10 x 15 cm, 6 x 15 cm, 5 x 15 cm und 8 x 15 cm fürs Gesicht, dieser Stoff sollte unifarben sein, damit man das Gesicht dann gut sieht.



Jetzt näht ihr die Stoffstreifen des Körpers im Patchwork-Stil zusammen. Ich mache die Nahtzugabe immer füßchenbreit.

Dann schneidet ihr aus dem fertigen Streifen zwei Stücke zu je 7 x 24 cm zu. Das geht mit dem Quilt-Zubehör, also mit Schneidematte, Lineal und Cutter natürlich sehr einfach, ist aber auch mit Maßband und Schneiderschere möglich.


Die Nahtzugaben werden nun einmal nach oben und einmal nach unten gebügelt, damit dann beim Zusammennähen nicht so dicke Wülste entstehen.


Nun geht´s an die Ohren! Dazu macht ihr euch am besten aus Papier eine Schnittvorlage - meine Ohren sind 14 cm lang und an der breitesten Stelle 4 cm breit.


Die Stoffe für die Ohren, also Vorder- und Rückseite, werden nun rechts auf rechts aufeinander gelegt, das Ohr draufgesteckt ...


... und dann näht ihr einmal ums Ohr herum und schneidet es mit 3 mm Nahtzugabe aus. Das selbe macht ihr dann mit dem zweiten Ohr. Hier nehme ich weniger Nahtzugabe, damit sich das Ohr gerade an der Spitze gut wenden lässt und nicht knubbelig wird.


Also jetzt Ohren wenden, am besten mit Hilfe einen Stiftes und an der Spitze könnt ihr auch vorsichtig mit einer Stecknadel nachhelfen.

 
Jetzt die Ohren schön bügeln.


Der Kopf soll ja ein bisschen abgerundet sein, also die beiden Kopfenden längs-mittig zusammen falten und die Ecken abrunden.


Dann das Hasengesicht aufsticken. Ich habe die Augen hier mit der Nähmaschine als Knopfloch genäht und Mund, Nase und Barthaare mit der Hand aufgestickt. Ihr könnt das Gesicht aber auch ganz händisch aufsticken oder aufmalen - ganz so, wie es euch am besten gefällt!



Dann werden die Kordeln mit einem Knoten versehen (sonst lösen sie sich ja auf) und als Beine an die untere Seite der Stabrassel gesteckt. Auch das Namensband oder ein anderes Bändchen wird nun an die Seite gesteckt. Ich finde solche Bändchen ganz praktisch, weil da kann man die Stabrassel unterwegs mit einer Schnullerkette befestigen und die Rassel kann nicht verloren gehen!


Die Ohren werden ebenso an den einen Körperteil gesteckt. Dazu habe ich sie zwei mal gefaltet, geschaut, wo sie hinkommen sollen ...


... und dann in Innenrichtung drangesteckt.


Dann steckt ihr beide Körperteile rechts auf rechts aufeinander. Dabei unbedingt die Nähte von Vorder- und Rückseite genau aufeinander stecken, damit da nichts verrutschen kann. Und nachdem die Nahtzugaben bei einem Teil nach oben und beim anderen Stück nach unten gebügelt sind, merkt ihr jetzt, dass sich das ziemlich gut zusammenfügt. Dann näht ihr also einmal fast ganz rundherum - die Wendeöffnung dürfen wir nämlich nicht vergessen!

Die Wendeöffnung mache ich am liebsten an einem geraden Stück ohne Nähte, ca. 4 cm lang. So ist die dann am leichtesten zu schließen.


Jetzt also das Häschen wenden, die Ecken wieder mit einer Stecknadel schön rausholen und das ganze bügeln.

 
Dann das Häschen ausstopfen und im oberen Teil die Glöckchen bzw. die Rasselkugel einarbeiten. Die Stabrassel sollte schon fest und gleichmäßig ausgestopft sein und keine Beulen haben. Das ist manchmal ein bisschen Spielerei, aber mit etwas Geduld, einem Stift zum Stopfen und ein bisschen kneten und massieren werdet ihr das gut hinkriegen!

 
Nun geht´s ans Schließen der Wendeöffnung. Damit man da nicht die ganze Füllwatte mitnäht bzw. da keine Füllwattefäden mehr rausschauen, lege ich einen kleinen Stoffrest in die Wendeöffnung. Dieser deckt also die Füllwatte ab und ich kann die Öffnung sehr bequem mit Blind- bzw. Matratzenstich schließen. (Wie das geht, zeigt euch YouTube)

                               
So, und nun ist eure Hasen-Rassel fertig und kann ausgiebig berasselt und bespielt werden! Die Hasenform ist nur eine mögliche Version - ich finde, man kann da echt ganz viele andere Tiere machen bzw. auch viel variieren. So stelle ich mir eine Katze mit spitzen Ohren und einem Schwanz statt der beiden Beine total lieb vor, oder eine Maus mit runden Ohren und Schwänzchen, einen Bären mit Beinen und Armen oder einen Löwen oder einen Frosch oder oder oder. Euch fallen da bestimmt auch selbst tausend Möglichkeiten ein! Ich wünsche jedenfalls viel Spaß und gutes Gelingen beim Nähen!

Kommentare:

  1. Sehr hübsch! Da gehe ich direkt in die Serienproduktion für alle Kinder, die in der nächsten Zeit so kommen :-)

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  2. Die ist echt süß.
    Ich bin gerade am überlegen ob ich die mal nachnähen soll, doch glaube mein kleiner ist doch etwas zu alt mittlerweile.
    Grüße
    MArie

    PS: Angenehme Schwangerschaft noch

    AntwortenLöschen
  3. Aaaw, ist das süß! :.)

    Und schön, dass ich wieder einen neuen Blog kennenlernen durfte … ich bin dann mal drüben stöbern :.D

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön für die schöne Idee und tolle Anleitung.
    Einzig die Rassel oder das Glöckchen hätte ich gerne, bevor es im Stoff verschwindet, einmal gesehen. Kann man ein ganz normales Glöckchen einfach so zwischen die Watte packen?
    Viele Grüße,
    Goldengelchen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Selina, liebe Steffi,
    was für eine süße Idee und tolle Anleitung noch dazu! Vielen Dank, das merk ich mir auf jeden Fall für das nächste Geburtsgeschenk, das im Kreise der Lieben anstehen mag.
    Viele Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt sag ich einfach mal DANKE für eure lieben Kommentare!!

    @Goldengelchen: Sorry, dass es von den Glöckchen kein Foto gibt! Aber ja, man kann einfach ganz normale Glöckchen (ich nehme meist 3 Stück damit sie schön rasseln) hinein packen oder auch ein fertiges "Rasselding". Das bekommt man in vielen Stoffgeschäften und Online-Shops beim Zubehör, zb. als Rasselscheibe und auch als Kugel.

    Viele Freude euch allen beim Nachnähen!! Jetzt bin ich auch schon sehr gespannt auf die weiteren Gastbeiträge bei Steffi!
    lg Selina

    AntwortenLöschen
  7. Schaut ja ganz süß aus, nur frage ich mich gerade, wo du die Rassel eingenäht hast? Leider ist das in deinem Tutorial nicht ersichtlich. Aber ansonsten zauberhaft :-)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!