Dienstag, 31. Januar 2012

Kleinigkeiten

In letzter Zeit habe ich irgendwie keine Lust auf größere Nähprojekte. Geplant ist zwar vieles, aber so richtig aufraffen kann ich mich (noch) nicht. Ganz sein lassen kann ich es aber auch nicht, und so sind in den letzten Tagen bzw. Wochen hin und wieder ein paar Kleinigkeiten entstanden.


Ein Würfelbeutel für den Herzliebsten - hat er sich gewünscht. Er braucht den Beutel für seine "Spezialwürfel". Die wiederum braucht er für Rollenspiele, Gamebooks und weiß-ich-nicht-genau.... :-)
Die Applikation für den Beutel hab ich übrigens aus einer alten Reisverpackung (Reis ist ja manchmal in Stoffsäckchen verpackt) ausgeschnitten.... und damit es auch ein bisschen lustig ist, hab ich auf die Rückseite noch die Kochanleitung genäht....


Kaum zu glauben, aber ich hatte bis vor kurzem noch kein Nadelkissen! Als ich dann eines als Geschenk genäht habe, hab ich gleich ein zweites gemacht, für mich.


Außerdem sind ein paar Vögelchen, ähnlich wie die vom letzten Jahr, entstanden. Die machen gleich ein bisschen mehr Frühlingslaune,oder? ...

Sonntag, 29. Januar 2012

Arme Ritter

Warum schmecken eigentlich ausgerechnet Reste-Essen so besonders gut?!
Ein bekanntes, von mir aber zum ersten Mal ausprobiertes Reste-Essen ist ja dieses: Arme Ritter. Da finde ich nicht nur den Namen lustig, es hat auch sehr sehr gut geschmeckt und sich als ausgezeichnetes, lang sättigendes Wochenend-Frühstück erwiesen:


Für die Armen Ritter werden übrigens Scheiben von altem Weißbrot in ein Gemisch aus Ei und Milch getunkt, alles ein wenig ziehen lassen. Butter in einer Pfanne erwärmen, die Brotscheiben darin goldbraun backen und mit Zimt und Zucker bestreuen.

Viele sonntagssüße Ideen - die meisten wohl etwas opulenter oder weniger improvisiert als heute bei mir - werden heute wieder von Julie gesammelt und sind dann hier zu bewundern.

Mittwoch, 25. Januar 2012

MMM: Herzen


Nein, ich habe nicht versehentlich in den Kleiderschrank meiner fast vierjährigen Tochter gegriffen, das rote Herzenshirt ist ganz bewusst für mich ;-). Gestern Abend hab ich es noch fertig genäht, und ja, ich hatte schon leichte Zweifel, ob ich für so ein Muster nicht zu alt bin - aber angezogen gefällt es mir doch sehr gut!
Dabei ist das T-Shirt bei genauerem Hinsehen überhaupt nicht perfekt. Der untere Saum ist nicht sehr schön geworden und bei den Ärmeln legt es sich in komische Falten. Den Schnitt (den ich selbst von einem gekauften T-Shirt abzunehmen versucht habe)  muss ich wohl noch ein bisschen optimieren, aber fürs Erste bin ich doch recht zufrieden.
Den Rock, den man auf den Fotos vielleicht erahnen kann, hab ich übrigens auch selbst genäht, vor ca. zwei Jahren und aus einem alten T-Shirt des Herzliebsten. Die Brosche (das kleine Blaue da auf der Strickjacke) ist ebenfalls memade.

Viele weitere selbstgemachte Kleidungsstücke könnt ihr wieder bei Cat-und-Kascha bewundern!

Montag, 23. Januar 2012

Fragen und Antworten

Ich wurde getaggt! Von der lieben Pedilu. Und weil sie es ist und ich ihren Blog gerne mag, mach ich mit und spiele das Spiel weiter. Erstmal muss ich ein paar Fragen beantworten. Also:


1. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Grün und Blau in so ziemlich allen Abstufungen

2. Welche positiven Eigenschaften assoziierst du mit deiner Lieblingsfarbe?
Grün lässt mich sofort an den Wald denken (wo ich mich sehr wohl fühle,) an Natur, an Wiese und Sommer.... Mit Blau verbinde ich Himmel und Wasser, Meer....

3. Dein Lieblingsprojekt aus dem letzten Jahr: Welche Farbe hat es?
Ich kann mich schwer für ein Lieblingsprojekt entscheiden... aber vielleicht die Patchworkdecke, die momentan zum Kuscheln am Sofa im Dauereinsatz ist? Die wäre dann bunt bzw. blau/rot/weiß in verschiedenen Variationen...

4. Welche Farben finden sich in deinem Kleiderschrank?
 Blau, Grün, Grau, Schwarz, ein bisschen Rot, ein bisschen senfgelb und braun

5. Welche Farbe steht dir überhaupt nicht?
 Beige! Da seh ich aus wie ein Gespenst... Gelb steht mir auch nicht besonders, was ich schade finde...

6. Gibt es eine Farbe, die du nicht magst?
 Beige mag ich gar nicht. Rosa muss jetzt auch nicht sein.

7. Welche negativen Eigenschaften assoziierst du mit der Farbe, die du nicht magst?
 Laaaaaaaaangweilig!
Gegen Rosa hab ich nicht an und für sich was, ich könnte mich nur fürchterlich aufregen, wenn ich sehe, wieviele Leute ihre kleinen Töchter von Kopf bis Fuß ausschließlich in Rosa (Pink, Lila...) kleiden. Selbst Kinderwägen, Autositze, Bettwäsche, Spielsachen dürfen in keiner anderen Farbe sein....

8. Gold oder Silber?
Na dann eher Silber. Aber eigentlich mag ich es gar nicht so glänzend oder glitzernd...

9. Make-Up oder ungeschminkt?
Ungeschminkt!!!  Auch wenn Schminke an anderen gut aussehen kann, zu mir passt das einfach nicht, fühlt sich für mich unnatürlich an...

10. Bleistift oder Buntstifte?
Bleistift (oder Tusche) mit ein paar farbigen Akzenten

11. Was ist die bunteste Farbe, die du an deiner besseren Hälfte gut findest?
Der Herzliebste kleidet sich ziemlich bunt :-) Bunter als ich. Das passt aber auch gut zu ihm und mir gefällt es. Am liebsten mag ich aber Blau an ihm, das passt so gut zu seinen Augen :-)

So geht es weiter:
  1. Verlinke die Person, die dich getagged hat.
  2. Beantworte die Fragen, die gestellt worden sind.
  3. Tagge anschließend 5 weitere Leute.
  4. Gib den Leuten Bescheid, die getaggt wurden.
  5. Stelle 11 Fragen an die, die getaggt wurden.
Ich reiche das Spiel also weiter an folgende Blogs: (Das Mitmachen ist natürlich freiwillig, und ich bin ich auch nicht böse, wenn jemand keine Lust oder Zeit hat...)
  1. Gibt es einen Ort/eine Landschaft, wo du dich besonders wohl fühlst?
  2. Wohin würde dich deine Traumreise führen?
  3. Könntest du eine Zeitreise machen, welche Epoche würdest du auswählen?
  4. Hast du eine absolute Lieblingsspeise, die du einfach immer essen kannst?
  5. Gibt es etwas, dass du überhaupt nicht essen kannst, vor dem es dich ekelt?
  6. Es ist schwierig, sich da kurz zu fassen, aber: Was möchtest du deinem Kind/deinen Kindern unbedingt mit auf den Lebensweg geben?
  7. Hast du ein Lieblingsbuch bzw. welche Art von Büchern liest du gerne?
  8. Gibt es etwas, das du gerne können würdest/lernen möchtest?
  9. Hättest du dir vor 10-15 Jahren vorgestellt, dass dein Leben so sein würde, wie es jetzt ist?
  10. Hast du einen "Kindheitstraum"/"Jugendtraum", den du dir noch einmal erfüllen möchtest?
  11. Auf welche deiner Fähigkeiten bist du besonders stolz?

Sonntag, 22. Januar 2012

Zitronenhäppchen


Alle, die diesen wochenend-süßen Kuchen zum Probieren bekommen haben, haben ganz begeistert gemeint: "Hmmm! Das ist mal was anderes! Wie lecker!" :-)
Wer jetzt auch solche Ausrufe hervorlocken möchte, der mixt 125g Butter mit 75g Zucker und 150g Mehl. Einen Teig kneten und diesen in eine kleine, (rechteckige) Backform drücken, bis der Boden gleichmäßig bedeckt ist. Ca. 20 min bei 180° backen, dann etwas auskühlen lassen.
Vier Eier und 250g Zucker schaumig aufschlagen (ca. 2 Minuten lang), 60ml Zitronensaft und die abgeriebene Schale von einer Zitrone unterrühren, dann vorsichtig 30g Mehl + 1/2 Tl Backpulver unterziehen. Die Zitronenmasse auf den Teigboden gießen und den Kuchen noch 25-30 min backen. (Die Zitronenschicht soll nicht ganz fest werden).
Mahlzeit!

Andere Köstlichkeiten wie immer hier, heute gesammelt von Katrin!

Donnerstag, 19. Januar 2012

Geburtstagsfeierlichkeiten!


Nächste Woche hat Sindy Geburtstag! Auf ihrem schönen Blog Ms Fisher goes handmade feiert sie eine Woche lang! Also, schnell rüberschaun zur Party! Heute gibt es dort übrigens einen Gastbeitrag/ein Tutorial von mir - und etwas Kleines gewinnen könnt ihr auch!
Viel Spaß!

Dienstag, 17. Januar 2012

Leckeres Essen

Momentan hab ich nicht so große Lust zum Bloggen. Insgesamt fühl ich mich mehr nach Winterschlaf als nach großen Aktivitäten. Was aber in allen Situationen immer hilft, ist gutes Essen. Wie zum Beispiel dieses hier:


Tarte mit karamellisierten Balsamico-Zwiebeln und Feta

Für den Teig 200g Mehl (ich nehme zur Hälfte Vollkornmehl), 100g Butter und ein Ei (sollte der Teig zu wenig kleben, evtl. 1 EL Wasser hinzufügen) gut verkneten. Die Masse in eine Tarte-Form (oder Springform, oder rechteckiges Blech (mit Rand)....) geben und gleichmäßig verteilen. Kühl stellen.
(Man kann auch fertigen Blätterteig nehmen, das geht dann schneller...)
In der Zwischenzeit 3-4 Zwiebeln in Ringe schneiden, mit etwas Olivenöl scharf in einer Pfanne anbraten. Etwas braunen Zucker darüberstreuen und ein bisschen mitbraten. Temperatur reduzieren, mit Salz und Pfeffer würzen und noch einige Minuten braten, bis die Zwiebeln weich werden. Zum Schluss mit einem kräftigen Schuß roten Balsamicoessig ablöschen, vom Herd nehmen.
Die Tarteform mit dem Teig für 5-8 min bei  180° ins Rohr geben, bis der Teig leicht angebacken ist, dann wieder rausholen.
Ein Becher (200g) Schlagobers mit 2 Eiern vermischen, salzen, pfeffern und ca. 200g Feta in kleinen Stückchen darunter rühren.
Die Zwiebeln auf dem Tarteboden verteilen, die Eimischung drüberschütten und alles in ca. 40 min.bei 180°  fertig backen.
Dazu schmeckt super Vogerlsalat - ich mag ihn am liebsten mir Kürbiskernöl-Dressing...

MAHLZEIT!

Mittwoch, 11. Januar 2012

Nadelgeklapper


Ich habe mir vorgenommen, dieses Jahr mehr für mich zu nähen - der MeMadeMittwoch bei Cat-und Kascha ist da ein guter Ansporn! (Ganz toll finde ich übrigens auch Lauras Idee von 12 Kleidungsstücken in 12 Monaten.). Mal sehen, ob ich dazu komme, meinen Vorsatz zu verwirklichen, aber einen Anfang hätte ich schon mal gemacht: Na gut, dieser Pullover ist natürlich nicht genäht, aber selbst gestrickt!
Gestrickt hab ich ja eigentlich schon lange nicht mehr - d.h. keine großen Sachen, höchstens was für das Kindlein oder etwas "Schnelles" wie eine Haube... Früher mal, also so zwischen 15 und 20 (ja, ich war eine komische Jugendliche), habe ich mir mehrere bunte Säcke Pullover gestrickt. So viel Zeit für ein Projekt aufwenden wollte ich momentan aber eigentlich nicht. Doch dann hab ich da diese Wolle entdeckt, die meine Mutter vor mindestens 20 Jahren einmal gekauft hatte, um daraus meinem Vater etwas zu stricken, und die seitdem im Kasten gelegen ist. Und es wär doch echt schade gewesen, wenn die niemand benutzt hätte! Also hab ich mich ans Werk gemacht und über Wochen - im Oktober hab ich begonnen, glaub ich - immer wieder mal gestrickt. Übrigens nach meiner bewährten "Das wird sich schon irgendwie ausgehen"-Methode, bei der ich mein Strickstück an ein fertiges Kleidungsstück halte und versuche, so während des Strickens "den Schnitt abzunehmen". Jetzt bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich, dass der Pullover auch richtig warm ist. Und, weil er aus reiner Wolle ist, auch so gut riecht. :-) (Ich mag den "schafigen" Wollgeruch einfach sehr...)

Was andere für sich genäht/selbstgemacht haben, könnt ihr heute wieder hier sehen!

Sonntag, 8. Januar 2012

Apfelkuchen

Irgendwie bin ich noch im Ferienmodus. Das wird sich wohl spätestens morgen ändern, wenn uns der Alltag wieder hat. Aber den Sonntag versüßen wir uns noch!


Schon seit letztem Herbst wollte ich unbedingt einen Apfelkuchen mit Gitter backen - endlich hab ich's gemacht und er schmeckt auch gar köstlich! Im Prinzip besteht er aus einem Mürbteigboden und -gitter, dazwischen Äpfel (auch eine Birne) ganz feingeschnitten und gemischt mit etwas Zucker, etwas Zimt, etwas Rum für den Geschmack, Rosinen (in der Hälfte für den Herzliebsten wenigstens) und ein bisschen Marzipan.
Wie gesagt: Sehr lecker. Aber: Der Mürbteig hat meine Geduld - wieder einmal - auf die Probe gestellt, ist dauernd zerbröselt, wollte sich nicht ausrollen lassen. Den Kuchen in einem Stück aus der Form zu heben war schon gar nicht möglich, da wär alles zerbrochen... Also, meine Bitte: Wer kennt den ultimativen, nicht bröselnden, nicht zu stark klebenden, immer gelingenden und leckeren Mürbteig?!

Weitere Köstlichkeiten sind wieder hier anzusehen, gesammelt heute von Julie.

Samstag, 7. Januar 2012

Hilfe!

Vielleicht hat es jemand bemerkt: In den letzten Tagen ist hier auf meinem Blog immer wieder mal ein Bild verschwunden bzw. konnte nicht angeziegt werden. Hm. Ich gebe ja zu, ich blogge zwar, habe aber in Wahrheit keine Ahnung, was da so alles passiert. So hab ich auch jetzt erst realisiert, dass alle Fotos, die ich von meinem PC hochlade, automatisch in einem Webalbum von Picasa gespeichert werden. Jetzt war aber der dort gratis zur Verfügung stehende Speicherplatz voll und Blogger hat mir plötzlich gesagt, ich könne auf meinem Blog keine weiteren Bilder mehr veröffentlichen, es sei denn, ich zahle für weiteren Speicherplatz. WAS?!
Gut, inzwischen habe ich herausgefunden, dass meine Bilder viel zu groß sind und ich, wenn ich a) alle Bilder nachträglich verkleinere (das wird dauern) und b) viele Bilder, die ich aus irgendeinem Grund falsch/doppelt/umsonst hochgeladen habe, lösche, wahrscheinlich wieder neuen Speicherplatz in meinem Picasa-Album frei bekomme. Aber irgendwann wird er ja wieder voll sein.
Wie macht ihr das also? Zahlt ihr für Speicherplatz? Oder gibt es eine Möglichkeit, die Bilder z.B. in einem anderen Webalbum (flickr...) abzuspeichern und von dort hochzuladen?
Bitte, nur her mit den guten Tipps und Ratschlägen, denn auf Fotos will ich hier nicht verzichten müssen!

Dienstag, 3. Januar 2012

Neuer alter Loopschal


Der Schal, mit dem ich hier posiere, gehört gar nicht mir, ich hab ihn zu Weihnachten einer Freundin geschenkt. Ich zeig ihn aber heute, weil heute Ninas Upcycling-Dienstag ist, und der Schal zur Gänze aus alten, d.h. nicht mehr getragenen T-Shirts von mir besteht. Dieses "Rohmaterial" hab ich in gleich breite Rechtecke geschnitten (also Ärmel und Ausschnitt abgeschitten) und eine lange Bahn aus schwarzen Stücken und eine gleich lange aus bunten (Petrol-, Türkis- und Grüntöne) Stücken genäht. Die beiden Bahnen werden dann verstürzt und an den Enden zusammengenäht (Eine genaue Anleitung für einen Loopschal findet sich z.B. hier.)

Mehr Ucycling-Ideen sammelt Nina von zepideh auf einem Pinterest-Board, das sich an den nächsten Dienstagen weiter füllen wird. Lasst euch doch mal inspirieren!

Montag, 2. Januar 2012

Briefumschläge aus altem Geschenkspapier

Naturmama zeigt zur Zeit mehrere Ideen zum Thema "Christmas Recycling". Einen kleinen Beitrag dazu hab ich auch: Aus gebrauchtem Geschenkspapier hab ich Briefumschläge gefaltet, die hoffentlich auch nach der Weihnachtspost die Empfänger erfreuen werden.



Eine Anleitung braucht es dazu wohl kaum. Ich hab einfach einen alten Briefumschlag als Größenvorlage genommen, dann ausgeschnitten, gefaltet, geklebt. Damit die Beschriftung auch gut lesbar ist und die Post auch ankommen kann, hab ich für die Adresse bzw. den Abesender noch kleine Etiketten aufgeklebt.

Mehr Recycling/Upcycling gibt es übrigens ab morgen jeden Dienstag bei Nina! Bin schon sehr gespannt!