Montag, 21. Oktober 2013

Glücksmomente

Dass das Glück "im Kleinen liegt", in "den einfachen Dingen", nicht im Geld, nicht im Konsum, nicht im Anhäufen von Materiellem, das wissen wir, denke ich, alle. Das muss uns auch keine Frauenzeitschrift erklären und kein Ratgeberbuch, und auch kein Blog. Ich möchte also keineswegs mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommen, auch nicht kitschig werden oder eine Idylle vortäuschen, die es so nicht gibt. Aber gerade weil ich meinen Alltag oft einfach nur anstrengend finde und mühsam, gleichzeitig langweilig, nervig und stressig, macht es doch Sinn, sich des Schönen immer wieder bewusst zu werden. Und da hilft es, das aufzuschreiben, finde ich.

Ich möchte also immer wieder mal, ich hoffe, relativ regelmäßig, aber ohne mich dabei an einen Termin zu binden, an dem ich einen Beitrag schreiben "muss", hier auf herzekleid zeigen, was mich glücklich macht. Wer seine Glücksmomente ebenfalls teilen möchte, ist herzlich dazu eingeladen - in den Kommentaren oder auch in einem eigenen Post (den Ihr unter meinem jeweils letzten Glücksmomente-Beitrag verlinken könnt, wenn Ihr mögt).
Und so nebenbei komme ich vielleicht auch wieder mal dazu, mehr Alltagsbilder zu zeigen (und zu machen)...


Was mich in den letzten Tagen glücklich gemacht hat:
  • Im Wald zu sein.
  • Dort einen (für uns unbekannten) versteckten See zu entdecken. Und niemand dort, nur wir vier und ein paar Wasservögel.
  • Den Herbst zu spüren.
  • Der unglaubliche Wissensdurst meiner Tochter, ihr Interesse - an allem eigentlich, aber besonders an der Natur.
  • Morgens, wenn die anderen beiden schon aus dem Haus sind, mit meinem Sohn ganz in Ruhe zu kuscheln.
  • Dass mein Sohn sein erstes Wort spricht - den Namen seiner Schwester. (Mama und Papa sagt er wohl auch, aber da ist der Übergang vom mamamamamam-papapapapap-Geplapper irgendwie fließend.)
  • Mein Mann.

Erzählt Ihr mir, was Euch zur Zeit glücklich macht?

Kommentare:

  1. Das passt schön zu meiner neuen Gastpost-Blogserie, die ich vor einiger zeit gestartet habe. Man sollte sich seines Glücks viel häufiger gewahr weden...

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem nervigen Alltag kann ich so gut nachvollziehen...
    deswegen habe ich jetzt am Wochenende sozusagen "die Flucht ergriffen" und bin ganz alleine zu einer Freundin gefahren, um da den Herrn der Ringe anzuschauen, alle drei Teile, extended versions. Ich denke, daran kann ich jetzt noch eine ganze Weile zehren!

    Außerdem haben mich bei meine Heimkehr alle drei Kinder mit strahlenden Augen und vielen Küssen begrüßt- das tut so gut, wenn man sich im Alltag sonst zu oft gegenseitig einfach nur anmotzt weil man gestresst ist......

    Liebe Grüße
    Katha

    AntwortenLöschen
  3. Was mich jetzt glücklich macht?
    Ein Spaziergang durch den herbstlichen Wald, der Geruch von Erde, mit meiner Familie lachen, blauer Himmel mit Wolken, interessante Blogs lesen, Schoki und noch vieles mehr.
    Herzlich
    Mindy

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben die Extended Versions auch nur deswegen sehen können, weil ich zu einer Freundin gefahren bin, die selber keine Kinder hat. Zu Hause hätte das NIE funktioniert, höchstens wenn die Kinder nicht zu Hause gewesen wären.
    Außerdem fängt man damit ja besser nachmittags an, damit man nachts nicht einfach vor Müdigkeit umfällt...

    Und das mit dem Hobbit ist dann die nächste Herausforderung- erst alle Hobbitfilme sehen, und direkt im Anschluss die Herr der Ringe Filme ;-)...okay, nein, das ist vielleicht doch etwas unrealistisch ;-)

    Dann wünsche ich Dir schonmal "vorträglich" viel Spass beim Hobbit-gucken, ist ja jedenfalls auch schon mal super :-)

    AntwortenLöschen
  5. wie recht du hast, liebe steffi, zu leicht geht das als so selbstverständlich erachtete glück unter im alltag.

    AntwortenLöschen
  6. Jaaa, anstrengend ist der Alltag.
    Rund um die Uhr Kinder, keine Oma, keine Tante.... niemand.
    Nur mein Mann und ich kümmern sich um unsere drei Kinder.
    Aber genau sie sind es, die mich glücklich machen.
    Heute Nachmittag haben alle drei mit den Herbstblättern gespielt. Es war ein kurzer, wunderschöner Moment.
    Mein Jüngstes bringt mich auch oft (heimlich) zum Schmunzeln.
    Und wenn die Sonne scheint bin ich glücklich.
    @Maufeline
    Meine Kinder sind fast genauso alt wie deine: 8 Jahre 2 Monate, 5 Jahre 10 Monate und 3 Jahre und 2 Wochen (ist noch zu Hause, will nicht in den Kindergarten).
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!