Dienstag, 5. November 2013

Bunt gestreift


Inzwischen wird es schon schwierig, wenn ich aus einem alten Kleidungsstück von mir eines für meine Tochter nähen möchte - die Stoffmenge (Ausschitte, Abnäher, eventuelle Innenähte usw. müssen ja auch noch abgezogen werden) reicht einfach nicht mehr bei Größe 116/122. Dieser kuschlig warme Streifenpullover hatte allerdings etwas mehr Ausgangsmaterial zu bieten, hatte ich ihn doch vor ungefähr sechs Jahren und mit meiner Tochter schwanger getragen...
Nachdem der Pullover jetzt also einige Jahre im Schrank gelegen hat, hab ich ihn kurzentschlossen zerschnitten und in Anlehnung an meinen selbstgemachten Kinder-T-Shirt-Schnitt wieder zusammen genäht. Geht auch viel schneller als Stricken....


Die Saumabschlüsse konnte ich dabei erhalten, auch für den Halsausschnitt konnte ich das originale Bündchen verwenden - ich habe es einfach am alten Pullover abgeschnitten und an den neuen wieder angenäht; so ist es recht schmal geworden, passt aber noch!

Auch für meinen Sohn hab ich schon mal einen alten Pullover von mir verkleinert (und ein paar warten noch auf Weiterverarbeitung). Weil es damals ein paar Fragen gegeben hat, hier meine gesammelten Erfahrungen:

- Der Wollstoff franst gar nicht soo schlimm aus wie ich gedacht hätte.
- Mit der Overlock lässt sich der Stoff absolut problemlos vernähen.
- Beim Nähen mit einer normalen Maschine würde ich eine Jerseynadel verwenden und wie bei Jersey mit leichtem Zickzackstich nähen. Ganz ohne versäubern geht es wahrscheinlich nicht, bei einem engen Zickzackstich wellen sich die Nähte aber ganz stark, also würde ich einen weiten Zickzackstich empfehlen.
- Die gestrickten Bündchen lassen sich ganz normal wie Bündchenware verwenden. 


Mit dem Pullover schau ich beim Upcycling Dienstag, beim Creadienstag, bei MyKidWears und bei Meitlisachen vorbei - und hole mir dort bestimmt wieder ganz viel Inspiration.