Donnerstag, 7. November 2013

Japanische Wellen, eine Schleife, Dunkelblau und Rot


Dunkelblau mausert sich irgendwie gerade zu meiner neuen Lieblingsfarbe. Und Stoffe mit zartem Muster, Ton in Ton, finde ich sowieso sehr sehr hübsch. In diesen Japanstoff mit den feinen, gepunkteten Wellen (oder Bögen?) hab ich mich folgerichtig sofort verliebt.
Ein Rock ist daraus entstanden, nach eigenem Schnitt (wie dieser oder dieser Rock), und ich mag ihn sehr. Zwar habe ich mir aus irgendeinem Grund eingebildet, diesmal anstelle von Hüftpassentaschen Nahttaschen nähen zu müssen, und das war keine besonders gute Idee (Wenn der Herzliebste schon mal sagt: "Dieser Rock betont Deine Hüften.", dann werde ich skeptisch...), aber das wunderbare zarte Muster tröstet mich auch darüber hinweg.


Zu dem Rock trage ich mein neues Streifenshirt in Rot-Rot (der Jersey ist ein Campan von Hilco), das hab ich nach dem Raglanschnitt in der neuesten Ottobre Woman (5/2013) genäht. Dass die Ottobre-Schnitte eher großzügig sind, wusste ich ja schon von den Kinderheften, aber trotzdem war ich enttäuscht, als das T-Shirt in der kleinsten Größe wie ein Sack an mir gehangen hat. Ich hab dann alle Nähte noch einmal aufgeschnitten und alles 1-2 cm enger wieder zusammengenäht, so ist es besser. Dennoch hatte das Shirt noch immer etwas sehr Pyjamahaftes, weshalb ich mich dann dazu entschlossen habe, eine kleine (für mich eigentlich untypische) Schleife anzunähen, die mir inzwischen sehr gut gefällt.
Ein bisschen verunsichert bin ich aber doch, denn eigentlich wollte ich noch zwei oder drei andere Schnitte aus der Ottobre für mich nähen - soll ich die jetzt von vornherein verkleinern? Was habt Ihr für Erfahrungen mit den Ottobre-Schnitten gemacht?


Hier noch zwei Detailbilder. Noch mehr japanische Stoffe gibt es im Stoffbüro, der gestreifte gefällt mir ja auch ausnehmend gut - aber dunkelblaue Röcke hab ich fürs erste wohl genug, trotz Lieblingsfarbe!

Was andere für sich selbst gemacht haben, wird wie immer am Donnerstag bei RUMS vorgeführt.