Sonntag, 18. Mai 2014

Ein Kuss aus der Küche

*Werbung*:

In der letzten Zeit sind meine Blogposts zum Thema Kochen und Backen seltener geworden. Das hat allerdings nur zeitliche Gründe und bedeutet überhaupt nicht, dass ich beides nicht immer noch sehr gerne mache, im Gegenteil! Auch den restlichen Familienmitgliedern macht das (gemeinsame) Kochen und Backen - und Essen!  - viel Spaß. 

bisquitkekse
Biskuitkekse mit Marmelade - bei mir sind sie eckig und nicht rund, aber sehr lecker
 
Dass der "Selbermach-Wahn", den man mir gelegentlich nachsagt ;-), sich natürlich auch aufs Kochen und Backen ausdehnt, ist dabei nicht besonders verwunderlich (Ich möchte nur mal unauffällig anmerken, dass ich wirklich gute, hauchdünne Tortillas backen kann...). Deshalb hat mich auch das Buch "Ein Kuss aus der Küche" neugierig gemacht - es verspricht nämlich jede Menge Rezepte für viele der Leckereien, die wir alle aus dem Supermarkt kennen und die auch oft gut schmecken, die aber, wenn man die Liste der Inhaltsstoffe studiert, vielleicht einen etwas fragwürdigen Genuss darstellen...
So finden sich in dem Buch beispielsweise viele Rezepte für Süßigkeiten, deren Pendant aus dem Supermarktregal ihr bestimmt leicht wieder erkennt: "Pinguin-Biskuit-Schnitten", "Köstliche Kokosriegel", "Gefüllte Doppelkekse" oder "Schoko-Orangen-Biskuitkekse". 
Pikantes gibt es aber auch, vom "Hot-Dog-Brötchen" über "Fischstäbchen", von "salzigen Crackern" zu "Laugensticks".
Weiters enthält das Buch, das mir der der Verlag Edition Michael Fischer freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat,  viele Rezepte für Desserts - auch für selbstgemachtes Eis oder Joghurt - Getränke, Snacks und Knabbereien. Ein paar nicht allzu überraschende Rezepte für selbstgemachte Klassiker wie Erdbeermarmelade, Pizza, Eistee, Limonade oder Popcorn sind auch dabei. Ganz Eifrige können Ketchup oder Senf, Backpulver oder Trinkschokolademischungen selber machen.

burger1
selbstgemachte Burger - für mich mit Gemüselaibchen

Die Fotos und die Gestaltung des Buches finde ich sehr ansprechend, die Zubereitung der Gerichte ist gut beschrieben, und bis jetzt hat alles, das wir ausprobiert haben, sehr gut geschmeckt, nämlich: "Hamburgerbrötchen", "Hot-Dog-Brötchen", "Flammkuchen", "Englisches Toastbrot", "Country Potatoes" (schon drei Mal!), "Cordon Bleu" (das hat der Herzliebste gekocht und auch gegessen ;-)), "Kokoskekse mit Schokoladenseite", "Schoko-Stäbchen" und "Schoko-Orangen-Biskuitkekse".

Schade finde ich nur, dass es hin und wieder ein Rezept gibt, dass doch irgendwie aus dem Rahmen fällt - denn warum in einem Buch, indem es darum geht, möglichst viel selber zu machen und eben keine Fertigprodukte zu verwenden, auf der Zutatenliste eine Packung fertige "Kartoffelflocken" zu finden ist, verstehe ich nicht ganz. Möglich, dass das Rezept, wie angemerkt ist, mit selbstgemachtem Kartoffelpüree nicht so gut gelingt, weil es zerfällt, aber dann sollte man das Rezept vielleicht gar nicht erst in die Sammlung aufnehmen....

schokokokoskekse
 Schoko-Kokoskekse: Vor und nach dem Kontakt mit meinem Sohn...

Trotzdem, auf meiner "Will-ich Ausprobieren-Liste" stehen noch einige Rezepte aus "Ein Kuss aus der Küche". Vieles, was man da backen oder kochen kann, eignet sich bestimmt auch gut als kleines Geschenk oder besonderes Mitbringsel. 

Insgesamt kann ich das Buch also durchaus empfehlen.

Natürlich ist es meist ziemlich aufwändig, all diese Sachen selbst zu machen, und ich verstehe gut, wenn dazu oft die Zeit fehlt. Außerdem geht die Welt auch nicht unter, wenn man zwischendurch mal eine Tiefkühlpizza serviert, aber, ganz ehrlich, ich finde die selbstgemachten Varianten sehr lecker. Und mir jedenfalls macht es auch sehr viel Spaß, viele Rezepte auszuprobieren und das Kochen und Backen bewusst etwas Besonderes sein zu lassen, dem ich meine Zeit gerne widme.
Wie ist das bei Euch?

1 Kommentar:

  1. hm, ich bin so gar keine fertiggerichte-freundin – insofern klingt das kochbuch ganz gut für mich. allerdings sind auch die wenigsten sachen, die es als fertiggerichte gibt, für mich in irgendeiner weise so verlockend, dass ich sie gerne nachkochen oder -backen würde; irgendwie ist mir das zeug immer zu fad ... dennoch :: was du da gemacht und fotografisch festgehalten hast, sieht unheimlich köstlich aus; und ich bin mir sicher, dass es auch genau so schmeckt.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!