Donnerstag, 1. Mai 2014

Mint gepunktet

Anlässlich des heutigen RUMS zeige ich Euch sehr gerne meine neue Bluse!
 
bluse1 bluse

Der Schnitt stammt aus dem Buch "Kleider und Tops zum Kombinieren" von Yoshiko Tsukiori, und zwar handelt es sich um Modell J ("Ärmelloses Kleid mit hoher Taille"). Das heißt, in Wahrheit hat meine Bluse nicht mehr sehr viel gemein mit dem Modell aus dem Buch - nicht nur, dass es sich im Buch eigentlich um ein Kleid handelt, das ich zum Top gekürzt habe, ich habe das gesamte obere Teil der Bluse - nachdem ein Probestück viel zu weit war und der Ausschnitt sehr unvorteilhaft abgestanden hat, der Brustabnäher nicht an der für mich passenden Stelle war - nach meinen eigenen Maßen neu konstruiert. Das heißt, noch genauer gesagt, ich habe schon vor längerer Zeit mal einen Grundschnitt für ein Webware-Oberteil nach meinen Maßen gemacht, und mit Hilfe dieses Papierschnitts konnte ich den Schnitt aus dem japanischen Nähbuch an meine Körperformen anpassen. Übernommen habe ich die Falten unterhalb der Brust, wobei ich auch dort noch einiges an Weite weggenommen und auch die Seitennähte etwas weniger ausgestellt genäht habe.

bluse2

Auf Fotos wie in diesem Buch oder auch an anderen Leuten gefallen mir weit geschnittene Kleidungsstücke immer sehr gut, aber wenn ich sowas anprobiere, habe ich das Gefühl, man hätte mich in einen Sack gesteckt, aus dem ich irgendwie recht verloren herausluge, wenn ich nicht ganz darin verschwinde. Jetzt, nachdem ich alles enger gemacht habe, fühle ich mich aber sehr wohl in meiner Bluse - auch, wenn sie eben, wie gesagt, nicht mehr viel Ähnlichkeit hat mit dem ursprünglichen Modell (das mir ja eigentlich gut gefallen hat!).

bluseseitehinten

Den Saum habe ich übrigens abgerundet, sodass er hinten länger ist. Ich finde, das ist nochmal eine kleine "Besonderheit", die gut zu der Bluse passt.
blusejacke

Der mintfarbene Stoff mit den feinen Pünktchen (von Cloud 9, übers Stoffbüro) fühlt sich jedenfalls sehr fein und frisch-frühlingshaft an. Trotzdem, ganz so mild sind die Temperaturen ja noch nicht, weshalb ich das Top momentan eigentlich noch mit einer Strickjacke trage; das gefällt mir aber auch sehr gut. Im Sommer kann ich mir die Bluse dann auch zu Shorts gut vorstellen oder vielleicht zu einem schmalen Rock. Was meint ihr?

Habt Ihr schon Erfahrungen mit japanischen Schnitten und Nähbüchern gemacht? Allen, die sich dafür interessieren, empfehle ich den Blog Tanoshii-Japanisch schneidern. Außerdem zeigt heute auch Catrin einen Rock nach einem japanischen Schnitt und kündigt ein Sew-Along an - das klingt doch mal sehr spannend!