Mittwoch, 16. Juli 2014

Traktor und Erdbeeren

Unser Kleiner ist momentan unglaublich begeistert von Autos, Baggern, Hubschraubern und Traktoren. Warum, das weiß ich nicht. Ich weiß nur, wenn ich mit ihm dieselben Bilderbücher anschaue, die ich bestimmt hunderte Male zuvor mit dem Töchterchen angesehen habe, entdeckt mein Sohn als erstes und ganz zielstrebig alle Fahrzeuge und Maschinen. Meine Tochter hat diese Dinge einfach gar nie registriert, für sie waren nur die Tiere auf den Bildern wichtig.

traktorshirt1

Wer mich kennt, weiß, dass ich eigentlich sehr allergisch reagiere auf Geschlechterstereotypen. Auch bei Kinderkleidung (-spielzeug usw...) bin ich überhaupt nicht angetan von der so weit verbreiteten strikten Trennung zwischen "Buben" und "Mädchen". (Einen interessanten Beitrag zu "geschlechtsspezifischen Motivstoffen" könnt ihr hier, bei Carmen lesen.)
Klar bekommt meine Tochter Kleider und Röcke, und vermutlich (es sei denn, es ist sein ausdrücklicher Wunsch) wird ihr kleiner Bruder die später nicht auftragen. Meistens, denke ich, gelingt es mir aber, bei der Farb-und Stoffwahl (Motivwahl) nicht nur die gängigen Klischees zu bedienen. (Um das mal klarzustellen: Ich finde es völlig ok, dass es in manchen Bereichen, eben z.B. bei der Kleidung, Unterschiede zwischen Mädchen und Buben gibt, aber ich finde es einfach nicht gut, wenn die Grenzen da so starr sind. Letztendlich geht es natürlich nur um die Interessen und Vorlieben der einzelnen Kinder, und die sind zum Glück alle unterschiedlich.)
Eigentlich.
Und dann nähe ich sowas ;-):

traktorshirt_2

Wie auch immer, ich wollte meinem Sohn gerne eine Freude machen - denn das sollte bei all dem ja doch die Hauptsache sein ;-) - und habe also ein schlichtes dunkelblaues T-Shirt genäht (Schnitt von mir, Stoff von hier) und einen Traktor appliziert.
Und es ist mir gelungen, das mit dem Freude machen!

Zu meiner Verteidigung: Ich würde sofort auch für meine Tochter ein Traktorshirt nähen oder eines mit Raketen, Dinosauriern, Monstern, Werkzeug oder was auch sonst angeblich "typisch Bub" ist.
Allerdings hat sie sich einen ganz anderen Stoff ausgesucht, einen mit kleinen Erdbeeren und Erdbeerblüten, und sofort entschieden: "Daraus möchte ich einen Rock!"

erdbeerrock

Tragefotos wollen im Moment nie gelingen, aber stellvertretend posiert hier des Töchterchens Lieblingseichhörnchen; das hat nämlich aus einem Stoffrest einen Partnerlook-Rock bekommen.

Ich habe den Rock nach eigenem Schnitt genäht, eigentlich ähnlich wie hier, nur ist das Rockteil weiter und stärker gekräuselt. Ich habe außerdem vorne eine abgerundete Passe genäht und nur hinten ein Gummi eingezogen. So hab ich das auch schon bei Röcken für mich versucht, zum Beispiel beim blauen Punkterock. Eigentlich gefällt mir diese Lösung sehr, beim Kinderrock passt auch alles sehr gut, nur bei meinem Rock ist nach mehrfachem Tragen die Passform nicht mehr so ideal, da muss ich wohl noch ein bisschen tüfteln, wie ich diese Schnittvariante verbessern kann... Ideen sind natürlich willkommen.

A propos Röcke: Sobald ich es schaffe, vernünftige Fotos zu machen, zeige ich Euch gerne noch einen Lieblingsrock von mir. Bis dahin tauche ich noch einmal unter ins Sommerloch :-)

Macht es Euch schön!

Kommentare:

  1. ich kenn da einen kleinen herrn, der vermutlich einem nähmamatausch auf der stelle zustimmen würde bei diesem traktorleiberlanblick :) entzückend ist es; ebenso der rock.
    zu den genderfragen brauche ich mich vermutlich nicht zu äußern, da sagen die füchsleintragebilder bei mir eh schon alles, denke ich.

    AntwortenLöschen
  2. Oh vielen Dank fürs Verlinken! Ich finde das Thema wirklich sehr spannend und meist ist es doch so, dass sich die lieben Kleinen ohne unsere Einflussnahme für "typisch" Mädchen/Junge entscheiden. Ob das nun Spielsachen oder Kleidungsstücke sind, ist dabei egal. So erzählte meine Mama, dass mein Bruder einfach meinen Puppenwagen umgedreht hat und damit "brummbrumm" gemacht hat...
    Ich bin nun schon sehr gespannt, wie es unser kleines Mädchen halten wird, bei so viel männlichen Vorbildern :-)
    Traktorshirt und Erdbeerrock sind jedenfalls sehr gelungen!
    glg, Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Ich staune auch immer sehr - die Augen dafür hat mir unsere Praktikantin damals geöffnet, die das so lustig gefunden hat, dass unser Jüngster so zielstrebig Traktoren und Bagger interessant findet. Während seine Schwestern das nicht so brennend interessiert. Die sind mehr auf Tiere fixiert ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Tja, so ist das mit den Mädchen und den Jungen. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass meine zwei Kinder so unterschiedlich sind. Logo, dass sie jegliche Klischees erfüllen und obwohl meine kleine Tochter nun gezwungenermaßen mit den Jungsspielzeug vom Großen konfrontiert wird, greift sie eben gern zur Puppe, schaut sich nicht so gern Bücher mit Fahrzeugen an, dafür aber die mit Figuren drin. Sie mag rosa, akzeptiert aber auch andere Farben, spielt aber besser Fußball als der Große. Jeder Mensch ist halt anders.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiß immer noch nicht recht, was ich von dem Thema halten soll. Ob das wirklich alles von alleine kommt. Unser Mädchen liebt Klamotten. Und Traktoren. Omnibusse. Bagger. Ich vermeide bebilderte Kleidung, noch kann ich entscheiden. Aber vielleicht, gerade um nicht in das Muster zu verfallen, vielleicht sollte ich ihr auch mal was bubiges applizieren.
    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  6. Ach Steffi, ich glaube das Thema kommt irgendwie immer wieder und dass es einfach wichtig ist den Kindern immer wieder zu vermitteln, dass es egal ist ob sie Junge oder Mädchen sind, aber es trotzdem sein dürfen wie sie möchten. Mein kleiner Sohn trägt gerne Röcke (wie man auch auf meinem Blog sehen kann) und mein großer liebt Glitzer und Gold aber genauso gerne Fußball und Dinosaurier aber wenns ums spielen geht stehen die Jungs auf Jungssachen und meine Tochetr auf Puppen. Was solls- ich möchte ihenen ja auch nicht aufzwingen etwas zu machen was sie nicht möchten und bevor ichs vergesse:
    Den Rock mag ich wirklich sehr!
    Gruß, r

    AntwortenLöschen
  7. Ich verstehe dieses Tehater um "neutrale" Kleidung leider gar nicht.. Wieso darf es für den Jungen nicht ein Traktor sein? Wieso muss man sich dafür entschuldigen? Dieser Gender-Schwachsinn ist wie eine Schere im Kopf. Es gibt keine Neutren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es DARF ja ein Traktor sein, wie Du siehst. Ich finde nur wichtig, dass es keiner sein MUSS. Und dass nicht automatisch vorausgesetzt wird, dass jemand sich für gewisse Themen interessiert, nur weil er ein bestimmtes Geschlecht hat.

      Löschen
  8. Schön. Beides! Und auch der Rock des Eichhörnchens ;.)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Steffi,
    schön, dass du wieder bloggst. Der Erdbeerstoff gefällt mir sehr gut.
    Mich nerven vor allem die anderen mit ihrer Vorstellung von einem Jungen bzw. einem Mädchen.
    Mein Jüngster, knapp 4 Jähriger, wird von allen Fremden für ein Mädchen gehalten, nur weil er kinnlanges Haar hat. Trotzdem verhält er sich, wie es sich für einen Bub gehört ;).
    Wart mal ab, mein mittlerer Bub war mit 2,5 - gut 3 Jahren ganz scharf auf die rosa Kleider und Herzchensachen von der großen Schwester. Das nahm ein jähes Ende, als er mit 3,5 in den Kindergarten kam und ein großer Bub seinen Kleidungsstil kommentierte. Aaaaarggggh!
    Ganz liebe Grüße,
    Kathrin vom Probenähen

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe ja auch ein Mädchen und einen Jungen - und bei uns ist es genauso. Feen und Einhörner auf der einen Seite - ICEs, Polizisten und Bagger auf der anderen. Ich staune auch, es ist einfach so gekommen. Dein Shirt fände mein kleiner Mann auf jeden Fall auch sehr cool. (Wenn seine Schwester Glitzernagellack bekommt, steht er übrigens immer daneben und fordert auch drei bemalte Zehennägel :-)

    Liebe Grüße, Mond

    AntwortenLöschen
  11. Dein Kleiner wird dir (und der Schwester) immer ähnlicher....wahnsinn :) Und schön benäht hast du die Beiden bzw. drei!

    AntwortenLöschen
  12. Sehr fein, der Traktor - und ganz besonders die kleine Wolke überm Auspuff ;-) Da hör ich's richtig knattern! Lieben Gruß von Lena

    AntwortenLöschen
  13. Ich lese mich gerade durch die älteren Beiträge :-)
    Herrlich! So habe ich auch immer gedacht. Mein Großer liebte von Anfang an Bagger, Traktoren und Feuerwehr. Mit 2,5 Jahren waren seine Lieblingsfarben jedoch "Pink, Glitzer und Rosa". Ja, jetzt mit 5 findet er das "mädchenhaft" und würde die damaligen Sachen nieee anziehen.
    Meine Kleine steht von Anfang an auf Puppen und Rosa. Sie schaut sich die Bücher mit den Tieren an. Alles andere vom großen Bruder ist bis auf die Feuerwehr völlig uninteressant. Ich finde es unglaublich spannend, denn ich hätte es nie gedacht, dass es doch so geschlechterspezifisch ist.. Ich wollte auch immer eine "neutrale" Erziehung :-))
    Liebe Grüße
    Johy

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!