Donnerstag, 22. Januar 2015

Anleitung: Rollbündchen (Und: Kleiner Vorgeschmack auf die T-SHIRT-Bausteine)

Bestimmt geht das nicht nur mir so: Besonders viel Spaß macht das Nähen mit ganz besonders hübschen, oft gemusterten und farbigen Stoffen.
Irgendwann verlangt der Kleiderschrank aber auch Nachschub bei den schlichteren Basic-Teilen...

rollbuendchenshirtgrau
Schnitt: selbst gemacht
Verlinkt bei: RUMS

Ich wollte also ein simples, graues Langarm-T-Shirt, auch zum Drunterziehen. Es sollte gut kombinierbar sein, aber nicht langweilig.
Der tolle Stoff hätte das in diesem Fall wohl ohnehin verhindert, ich habe mich aber zusätzlich noch mit ein paar Details ausgetobt. Auf den ersten Blick fallen die vielleicht gar nicht auf ;-), für mich machen sie das T-Shirt aber besonders.

Den Halsausschnitt habe ich mit Rollbündchen versäubert. Der Effekt bleibt recht dezent, gefällt mir aber doch sehr gut, und bestimmt werd ich diese Technik noch öfter anwenden, und zwar wie folgt:

rollbuendchen1

1. Ich schneide zwei Jerseystreifen zu, in diesem Fall jeweils 2 cm bzw. 3 cm breit und so lang, dass sie gedehnt in den Halsausschnitt passen (bzw. etwas länger, kürzen geht ja immer noch).

rollbuendchen2

2. Zuerst nähe ich den schmäleren Streifen an den Halsausschnitt. Dafür wird er recht auf rechts entlang der Längskante zusammengefaltet und gedehnt an den Ausschnitt gesteckt, so, dass der Falz mit der Ausschnittkante abschließt.
Ich fixiere den Streifen knapp neben der Ausschnittkante mit einer schmalen Zick-Zack-Naht.

rollbuendchen3

3. Dann wird der zweite Streifen wie ein Bündchenstreifen angenäht, also links auf links gefaltet und gedehnt an den Ausschnitt gesteckt/genäht, die offenen Ende schließen mit der Ausschnittkante ab.
Die Nahtzugaben werden nach innen geklappt und - fertig!

rollbuendchenausschnitt


 Auch mit den Saumabschlüssen hab ich ein bisschen gespielt:


Bei den Ärmelabschlüssen hab ich den Stoff nach innen eingeschlagen und angenäht, aber so, dass er unten noch ca. 1 cm übersteht. Dieses überstehende, unversäuberte Ende rollt sich beim Tragen bzw. nach der ersten Wäsche hoch. 

shirtgraudoppeltersaum

Den Saum hab ich gleich zweimal eingeschlagen, sodass zwei Falten oder Stufen entstehen, die einen Lagenlook andeuten. Um diesen zu unterstreichen könnte man sicher auch gut einen Streifen aus einem anderen (andersfarbigen) Stoff ansetzen.

Wie man "mehr" aus einem schlichten Basic-T-Shirt machen kann, darum geht es auch in einer Gastbeitragsreihe, die ab 26.1. hier auf herzekleid zu lesen sein wird. Ich freue mich, wenn Ihr vorbei schaut und Euch von vielen tollen Ideen rund ums T-Shirt-Nähen inspirieren lasst!
Seid also herzlich eingeladen zu den T-SHIRT-BAUSTEINEN