Donnerstag, 2. Juli 2015

Fein gepunktet

Manchmal gibt es Stoffe, die sind soooo schön, dass ich mich gar nicht entscheiden kann, was ich daraus nähen soll. Etwas warten hilft aber meistens, irgendwann ruft mir der Stoff dann schon zu, was er werden will.
Die Sparkles wollten, nach einigem Hin und Her, unbedingt ein luftig-leichtes Sommerkleid werden.

kleid2

Genäht hab ich schließlich das "Kleid G" aus "Kleider, Tops, Jacken und Hosen" von Yoshiko Tsukiori.

Meine Änderungen: Ich habe

- das Oberteil verlängert, damit die Teilungsnaht weiter unten liegt
- den Ausschnitt etwas verkleinert
- die Ärmel weggelassen und den Armausschnitt minimal angepasst; Belege für die Armausschnitte gezeichnet
- das Rückenteil ebenfalls geteilt und den Rock mit dunkelblauem Batist gefüttert, da der Stoff sonst zu durchscheinend gewesen wäre
- an der Hinteren Mitte ca. 2 cm Weite weggenommen
- das Kleid ca. 10 cm gekürzt, damit es über den Knien endet

kleid4

Verschlossen wird das Kleid mit einer Knopfleiste mit Untertritt und Schlaufen. Die ist zwar hübsch, war aber, finde ich, auch sehr mühsam zu nähen - wenn ich bedenke, dass ich die Knöpfe gar nicht öffnen muss, um das Kleid anzuziehen, würde ich das das nächste Mal vielleicht nicht mehr machen...
Versäubert wird der Ausschnitt mit Belegen. Das hab ich erst mal auch so gemacht, und zwar, wie in der Anleitung, mit zuvor mit Vlieseline bebügelten Belegen. Diese waren dann aber recht fest und sind merkwürdig abgestanden. Also hab ich sie abgetrennt und nochmal unverstärkte Belege angenäht - das war schon besser, aber der Ausschnitt ist immer noch nicht schön angelegen. Dabei hatte ich extra zwei (!)) Probestücke von dem Oberteil genäht und den Ausschnitt angepasst, damit nichts absteht....
Jedenfalls war ich dann schon genervt bis verzweifelt, weil der Ausschnitt nicht so wurde wie ich das wollte, ich hab aber auch noch die zweiten Belege abgetrennt und es noch einmal mit einer Schrägbandversäuberung gewagt. So ist es dann besser geworden - wenn man das Schrägband gedehnt annäht, zieht sich der Ausschnitt ein bisschen zusammen - aber perfekt ist es auch nicht. Es bleibt aber jetzt so, irgendwann ist Schluss mit Änderungen!

kleid1

Über der Teilungsnaht wird vorne ein schmaler Tunnel aufgenäht, durch den ein Bindeband bis zur Rückseite gezogen wird. So kann man die Weite des Kleides schön individuell anpassen, was mir gut gefällt. Andererseits ergeben sich durch das Binden am Vorderteil recht viele Falten. Das ist aber wohl einfach so bei dieser Art von Schnitt, und da der Stoff so schön leicht ist, kann ich gut damit leben.

Trotz kleiner Schönheitsfehler ist es also ein Kleid geworden, das ich sehr gerne mag und trage - und mit dem ich heute noch bei RUMS vorbeischaue.

---
Schnitt: "Kleid mit V-Ausschnitt"/Modell G aus "Kleider, Tops, Jacken und Hosen"
Stoff: Atelier Brunette: Sparkle, midnight blue übers Stoffbüro

Kommentare:

  1. Was für ein schönes Kleid!
    Liebe Grüße,
    Bernadette

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin total begeistert!!! So ein tolles Kleid, das dir echt gut steht!! Echt schön! Du merkst, ich komm aus dem Schwärmen gar nimmer raus! Ich habe auch noch einen Atelier Brunette-Stoff daheim, der eigentlich eine Bluse hätte werden sollen ... aber ich glaube, es wird doch ein Kleid und ich habe auch schon eine Schnitt-Idee! Hach, hoffentlich wird das dann so hübsch wie deines! Habt einen schönen Sommertag, Selina

    AntwortenLöschen
  3. Mich überzeugt das Kleid rundum - 100% Steffi ;-), und die kleinen Schönheitsfehler siehst sicherlich nur Du selbst! Soviel Durchhaltevermögen hätte ich bei Änderungen ohnehin nicht, bei mir landet ein Stück dann wohl doch eher in der Tonne. Aber gelohnt hat es sich bei diesem Kleid allemal!

    Und ja, die Erfahrung, dass eine mühsam gearbeitete Knopfleiste mit Schlaufen am Ende gar nicht benötigt wird, habe ich auch gemacht: Beim "Robe taille basse" ;-). Aber hübsch sieht es dennoch aus!

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschönes Kleid aus wunderschönem Stoff!
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein toller Stoff... und was für ein tolles Kleid! Das sieht wunderbar aus!
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
  6. So schön! Und ganz viel herzkleid :)
    Liebe Grüße
    Anika

    AntwortenLöschen
  7. ganz wundervoll!
    Liebe Grüße Lotte

    AntwortenLöschen
  8. Da hast du dir wieder etwas Tolles an den Leib geschneidert - schaut klasse aus!

    Sei lieb gegrüßt
    Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich! Dein Kleid ist sooooo schön!!!

    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  10. Dein Kleid ist wunderschön geworden. In den Stoff hatte ich mich auch schon verliebt 😍.
    Schade, dass manches einfach nicht so wird wie man sich das vorstellt, vor allem wenn man so tapfer dran bleibt wie du. Der unkundige Betrachter sieht von alledem zum Glück nix, und es bleibt ein wunderschönes Kleid!

    AntwortenLöschen
  11. Toll gelungen! Ich finde es immer genial, wie du die japanischen Schnitte für dich umwandelst.
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  12. So schön! Den Stoff mag ich auch sehr und der Schnitt steht dir super!
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  13. Ein schönes Kleid aus dem süßen Stoff.
    Lg ella

    AntwortenLöschen
  14. Zauberhaft, dein Kleid! Das glaube ich gleich, dass da viel Arbeit drin steckt. Ich habe mir vorhin den Schnitt fürs das Southport-Kleid gekauft, das sieht ähnlich aus, hab aber nur im Oberteil Knöpfe (zum Glück!) Viele Grüße von Claudia

    AntwortenLöschen
  15. Ein sehr hübsches Kleid und es steht dir sehr gut! Ich liebe ja Kleider in allen Varianten und bin immer froh über Anregungen zu neuen Schnitten.

    Liebe Grüße
    Milla

    AntwortenLöschen
  16. Wunderschön und genau dein Stil. Unverwechselbar. Insgeheim hoffe ich, das du irgendwann auch Schnitte für Damen erstellst. Liebe Grüße Merle

    AntwortenLöschen
  17. Wunderschön und genau dein Stil. Unverwechselbar. Insgeheim hoffe ich, das du irgendwann auch Schnitte für Damen erstellst. Liebe Grüße Merle

    AntwortenLöschen
  18. Wunderschön und genau dein Stil. Unverwechselbar. Insgeheim hoffe ich, das du irgendwann auch Schnitte für Damen erstellst. Liebe Grüße Merle

    AntwortenLöschen
  19. Auch wenn ich das Ergebnis sehr gelungen finde, hört es sich nach viel Gefluche an. Ich bewundere dich, dass du trotzdem weitergemacht hast- ich hätte wohl schon aufgegeben...
    Gruß, R

    AntwortenLöschen
  20. Das Kleid ist dir wirklich sehr gelungen, die Sache mit dem Stoff kommt mir bekannt vor. Manchmal erwischt man wirklich so einen schönen, dass man sich einfach nicht entscheiden kann, was man daraus macht. Aber wenn ich "japanische Inspirationen" brauche, schaue ich meist mal bei dir vorbei. Ich bin mir nicht sicher, aber das Kleid scheint einem anderen von Yoshiko Tsukiori aus dem "Clothing for everyday wear" Buch recht ähnlich zu sein. Auch Modell G, aber nur mit vier Knöpfen. Da habe ich mich bisher nicht rangetraut, hauptssächlich wegen der Knopfleiste. Aber wenn du schreibst, dass du sie eigentlich nicht benötigst, könnte es ja sein, dass sie auch am anderen Modell (ich denke, dass es nicht dasselbe ist) eher Zierde als Nutzen ist. Vielleicht sollte ich das also mal ausprobieren ... jedenfalls ist dein Kleid sehr schön geworden. Wenn du irgendwann man Zeit und Muße hast, könntest du ja mal eine Top Ten deiner Lieblings "Japan Bücher" zusammen - und vorstellen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen ausführlichen Kommentar!
      Ich kann Dir natürlich nicht garantieren, dass Du die Knopfleiste nicht benötigst, aber wenn Du vorher mal abmisst, ob der Schnitt weit genug ist, könnte es doch klappen!
      Japanische Nähbücher vorstellen, ja, das wäre sicher eine gute Idee ;-)
      LG, Steffi

      Löschen
    2. Ja, das dachte ich mir auch schon. Dennoch gut, noch eine zweite Meinung zu haben. Dann werde ich das Projekt in den nächsten Tagen mal angehen - wie gesagt, hielt mich diese Knopfleiste bisher ab, ich denke, so weit bin ich mit dem Können dann doch noch nicht ... und eine Nähbuchvorstellung: unbedingt! Ohne diverse Nähblogs wäre ich wohl auch nie auf diese Bücher gestoßen, da hätte ich echt was verpasst. Zumindest sind die Bücher + Schnitte für mein Empfinden wertiger als das Burda Magazin, bspw. Und sich von anderen Inspirationen und Tipps zu holen, kann einen schon weiterbringen. Insofern freue ich mich immer, irgendwo kleine Tutorials zu Handkniffen zu finden oder eben Buchvorstellungen. Also dann, liebe Grüße

      Löschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!