Dienstag, 17. Januar 2017

Nähpläne, Herzensprojekte

Im letzten Jahr habe ich wirklich sehr viel genäht. Das meiste davon hab ich hier nicht gezeigt, ganz viel davon war auch gar nicht für mich oder meine Familie, war geschäftlich, für Projekte hinter den Blogkulissen.
Darüber will ich mich überhaupt nicht beschweren - ich merke aber, dass ich mir "mein Nähen" wieder zurückholen möchte, mit ganz bewusst gewählten Projekten nur für mich (naja, für meine Kinder hab ich auch ein paar besondere Projekte geplant...), jenseits allen Drucks von Probenähen und Terminen und ganz ohne Hektik. Wirklich reines "selfish sewing".

herzensprojekte


  • Gestern hab ich ja schon erzählt, dass ich eine Übergangsjacke brauche. Vielleicht sogar zwei, weil ich mich für eine nicht richtig entscheiden kann. Die eine soll eher kurz sein, ganz leicht, aus Leinen wahrscheinlich, natürlich dunkelblau und fast sowas wie ein grobes Hemd sein, das aber als Jacke funktioniert. Hierzu möchte ich einen Schnitt aus einem meiner japanischen Nähbücher als Grundlage verwenden, und Taschen und Details selber hinzufügen. - Ja, die japanischen Nähbücher! Ich liebe sie, und gerne möchte ich auch sonst noch mindestens ein Kleidungsstück daraus nähen!
  • Für andere Gelegenheiten spukt mir noch eine zweite Jacke im Kopf herum, mehr sportlich, aber nicht so richtig. Ich dachte schon an den Cookie Blouson, bin mir aber wegen der Puffärmel sehr unsicher. Vielleicht nehme ich einen ganz schlichten (Sweat-)Jackenschnitt mit Kapuze und passe ihn so an, dass er auch aus Webstoff funktioniert.
  • Die Chataigne Shorts (Version A) gefallen mir schon sehr lange, jetzt habe ich mir endlich das Schnittmuster gegönnt und bin schon sehr gespannt darauf! Geplant ist eine schlichte Ganzjahres-Version (ja, ich mag, wenn es nicht zuu kalt ist, auch Shorts mit Strumpfhosen) in Dunkelblau und/oder Grau.
  • Einen Grundschnitt für ein Webwareoberteil möchte ich mir, nach meinen Maßen, auch schon länger erstellen. Nicht zuuu weit, aber trotzdem schön locker und bequem, und auf keinen Fall formell. Ich denke an ganz schlichte Webware-Oberteile, aber auch an eine Hemdbluse im "Michel-Hemd"-Stil.... Mal sehen, vielleicht nehme ich den Blusen-Sew-Along bei EllePuls als Anlass, das Projekt gleich zu starten (andererseits möchte ich ja ohne Termine arbeiten... mal sehen, wie ich dann Lust und Laune habe).
  • Ja, und dann noch mein "Traumkleid" :-). Zumindest mein Traumstoff  (ein Nani Iro - Double Gauze) ist schon bestellt. Mir schwebt ein ärmelloses Sommerkleid vor, mit Knopfleiste und angekräuseltem Rockteil, mit Taschen, locker-bequem, aber kein Sack. Den Schnitt möchte ich selber machen, angelehnt an ein vor Jahren gekauftes und leider schon auseinanderfallendes Kaufkleid.

Das klingt schon nach einer ganzen Menge! Wenn ich doch nicht alles nähe - oder stattdessen etwas anderes nähe - ist das aber auch ok. Aber mit viel Liebe, und Sorgfalt soll es sein, und ich möchte mir bewusst die Zeit dazu und die Zeit für mich nehmen.

Habt Ihr auch "große" Nähpläne? Oder entscheidet Ihr spontan? Mögt Ihr lieber die schnellen, einfachen Projekte oder die langwierigen, die viel Geduld erfordern?
Übrigens, wer noch Anregungen zum "Nähen mit Plan" braucht, sollte mal bei dem Projekt "Ich näh mir meine Mini-Garderobe" vorbeischaun, das klingt spannend! (Ich suche mir aber lieber meine eigenen Kategorien aus...)
Fündig werdet Ihr vermutlich auch bei der Linksammlung zu den #myfallessentials. Die Beiträge gestern habe ich sehr gerne gelesen und direkt neue Vorsätze gemacht: Obwohl ich erst vor einem knappen Monat ausgemistet habe, möchte ich noch einmal kritisch den Inhalt meines Schranks betrachten und v.a. die "Wackelkandidaten", von denen sich doch einige angesammelt haben, zumindest mal zur Probe auf die Seite geben. Außerdem nehme ich mir vor, bei Neuzugängen zu meiner Garderobe immer zu prüfen, ob dafür nicht ein anderes Stück gehen darf...

Also, ich nehme mir vor, von Zeit zu Zeit zu berichten, wie weit ich mit der Umsetzung meiner Pläne gekommen bin.

Kommentare:

  1. Liebe Steffi,
    als ich eben deine ersten Zeilen las, musste ich wirklich schmunzeln ... genauso geht es mir eigentlich auch und ich habe mir für das Jahr 2017 ebenfalls vorgenommen, "Mein Nähen" wieder mehr in den Vordergrund zu stellen und mir Zeit für meine Blogposts zu nehmen.
    Das klappte in den ersten beiden Wochen des Jahres schon ganz gut. Ich entwerfe Pläne für Nähprojekte, sortiere meine Gedanken in dem schönen Nähplaner von Fredi und schaue, dass nicht zu viele Termine zusammenkommen.
    Das Ganze wirkt schon sehr entspannend, so dass hin und wieder sogar für relativ spontane Projekte Zeit bleibt.
    Viel Freude beim Planen und Nähen wünsche ich dir!
    Liebste Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass Du einen guten Anfang gefunden hast ins wieder entspanntere Nähen - nehmen wir uns doch vor, dass das so bleibt :-)
      Viel Freude dabei!

      Löschen
  2. Liebe Steffi,

    ich mag Deine Nähpläne, wie immer, sehr! Und ich bin mir sicher, dass Dir alles ganz großartig stehen wird!

    Ich plane eher indirekt und lasse mich ein bisschen treiben. Über allem steht ein Stil, an dem ich mich orientiere. Da weiß ich z.B., dass ich eher weitere Shirts tragen mag. Das gibt meinen Nähprojekten eine grobe Richtung, lässt aber alles offen.

    Nur bei der Frühlingsjacke bin ich schon in der konkreten Planungsphase. Da soll eine Bikerjacke nach dem schnittchen Schnitt Tina entstehen.

    Und noch etwas ist sicher: ab sofort beschäftige ich mich nur noch mit Frühlings- und Sommersachen. Mein Winterkleiderschrank ist gut gefüllt. Mehr brauche ich nicht.

    Alles Liebe und bis ganz bald
    Sindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt musste ich mir den Schnitt Tina natürlich sofort ansehen! Ja, gefällt mir auch, und kann ich mir gut an Dir vorstellen. - Ich persönlich meide aber inzwischen schiefe Reißverschlüsse, weil ich finde, dass die nur geschlossen gut aussehen und ich die Jacke aber auch mal offen tragen will...
      Und ja, sich treiben lassen, das ist auch gut. Ich bin ja auch immer offen für spontane Planwechsel und für Improvisationen ;-)

      Löschen
  3. Liebe Steffi
    Dein "Nähplan" klingt großartig! Irgendwie ist es schon toll, wenn das neue (Näh)jahr wie ein weißes Blatt vor einem liegt und man es gestalten darf.
    Ich freue mich die Entscheidung wieder mehr für mich zu nähen, nun konkret und mit Plan angegangen zu sein.
    Den letzten MotivationSchub bekam ich, als ich beim unsortiert und entrümpeln einen Rock in den Händen hielt, den ich vor 14 Jahren nähte. Warum nur habe ich jemals damit aufgehört, es tut so gut für sich selbst mit Hingabe und liebe zu erschaffen.
    Viel Freude bei all deinen herzprojekten nur für dich.
    Liebe grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so sehe ich das auch: Für sich nähen heißt auch, sich ganz bewusst was Gutes zu tun!
      Ich freu mich, auch Deine Projekte mitverfolgen zu können!

      Löschen
  4. Das hört sich nach sehr interessanten Projekten an, die ich sehr gerne auf dem Blog verfolgen werde!
    Meine Pläne sind etwas vager, es geht eher um Stoffabbau. Obwohl ich gleichzeitig dabei bin verschiedene Basic-Schnitte zu suchen. Ich bin gespannt.
    Grüße,
    R

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stoffabbau steht bei mir auch auf der Liste. Dafür müssen aber eher die Kinder herhalten ;-) - ich hab nämlich wirklich viele Reste und kleinere Stücke, die für ein Kleidungsstück für mich eh nicht reichen würden...

      Löschen
  5. Wackelkandidaten zur Probe auf Seite geben - danke für diesen großartigen Tipp!! Ich habe so einige Oberteile, die ich schon öfter aussortieren wollte, dann aber doch vorsichtshalber behalten habe. Die kommen in den nächsten Tagen in eine Kiste und werden auf Seite getan. Wenn ich sie nicht vermisse, fliegen sie spätestens im Herbst raus.
    Ich bin sehr gespannt auf deine Nähprojekte und fand deinen #myessentials-Post mal wieder sehr spannend. :-)

    Lieber Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, in eine Kiste geben oder weit weg in ein oberes Schrankfach - falls man doch mal was braucht, ist es noch da. Aber ich wette, wir werden sie gar nicht brauchen ;-)
      Liebe Grüße,
      Steffi

      Löschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!