Donnerstag, 26. September 2013

Waldorfpuppen-Sew Along: Kleidung

Jetzt hätt ich's fast vergessen: Das fünfte Treffen beim Waldorfpuppen-Sew-Along! Thema heute - äh, gestern: Die Puppenkleidung!

Ich hatte ja schon geahnt, dass das Nähen nicht unbedingt leichter werden würde, je kleiner das Kleidungsstück ist... Ehrlich wäre ich wohl auch schneller gewesen, hätte ich meinem Sohn ein T-Shirt genäht, aber seine Puppe sollte natürlich auch etwas zum Anziehen haben!

Auf die volle Ausstattung inklusive Schuhe, Mütze, Täschchen, Jacke usw. habe ich verzichtet - die reiche ich gerne nach, wenn mein Sohn älter ist und sich mehr Gewand für seine Puppe wünscht. Vorerst hat sie mal eine "Grundausstattung" aus T-Shirt und Hose bekommen.


Das T-Shirt habe ich nach der kostenlosen Anleitung von klimperklein genäht. Damit es der Puppe, die ich genäht hatte, passt, musste ich den Schnitt etwas verändern, das ging aber relativ problemlos. Toll finde ich, dass das T-Shirt hinten mit Klettverschluss zu öffnen ist, so kann es ein Kind leicht an- und ausziehen.

Zuerst wollte ich der Puppe eine grüne Hose nähen, aus einem Rest grünen Cordstoff, aus dem ich meinem Sohn eine Babyhose genäht hatte. Leider war die Hose - Schnitt nach eigenem Gutdünken - dann aber etwas zu weit und insgesamt zu groß, sie rutscht der Puppe vom Körper.
Also hab ich es noch einmal versucht und diesmal - mit nur ganz leichten Änderungen - die Latzhose aus meinem Puppenbuch genäht. Die passt gut, und ich finde sie sehr schön! Ich mag die Details wie die Hosentaschen, die Knöpfe, das gemusterte Futter.

Und ja, insgesamt würde ich dieses Outfit auch meinem Sohn selbst anziehen :-)


Die Puppe habe ich meinem Sohn übrigens schon überreicht, an seinem ersten Geburtstag Ende August. Und, tja, was soll ich sagen, es ist nicht so, dass er sie gar nicht mögen würde, aber seine große Liebe ist und bleibt die alte Plastikpuppe seiner Schwester. ... Ein bisschen enttäuscht war ich schon, aber ich nehm's nicht so schwer, denn ich weiß, dass mein Sohn, wenn er älter ist, seine Puppe vielleicht doch noch mögen wird. Eigentlich ist er ja auch noch ein bisschen zu jung zum Puppen-Spielen... Außerdem mag dafür meine Tochter - eigentlich keine Puppenfreundin - die Waldorfpuppe sehr gerne und borgt sie sich öfters aus. Und sowieso und überhaupt: ICH mag die Puppe! Beim Nähen hab ich sie so richtig ins Herz geschlossen. Das Nähen der Puppe war etwas ganz Besonderes für mich - weil ich sie für meinen Kleinen gemacht habe, weil sehr viel Liebe und viele gute Gedanken in sie eingeflossen sind, und weil ich es richtig entspannend und irgendwie beruhigend (die vielen Handnähte....) gefunden habe, an der Puppe zu arbeiten.

Also, Danke, Caro, für die Inspiration und fürs Organisieren des Sew-Alongs!