Montag, 24. August 2015

This is not okay!

DSC_2438klein


Endlich habe ich einen guten Grund, die Blogsommerpause zu beenden. Ich möchte nämlich sehr gerne noch an Susannes Aktion This is not okay teilnehmen.
Susanne erstellt einen Nähbloggerinnen-Katalog, einen Protestkatalog. Darin zeigen sich Bloggerinnen in selbstgenähten Outfits bzw. sogenannter Fairwear, um ein Zeichen zu setzen gegen die Ausbeutung der Näherinnen in der Bekleidungsindustrie. 
Alle Infos zur Aktion bekommt Ihr hier, auf Susannes Blog mamimade, und bis 30. August könnt Ihr noch mitmachen!

DSC_2344klein


Mein Kleiderschrank besteht inzwischen zu einem Großteil aus Selbstgenähtem, also hätte ich mehrere Outfits zusammenstellen können; ich habe mich dann für Jeans und T-Shirt entschieden, gerade weil das so ein "Allerweltsoutfit" ist und es sich um Kleidungsstücke handelt, die fast jede(r) besitzt.

Mein T-Shirt - es ist das Plantain-T-Shirt - ist selbstgenäht aus Biobaumwolljersey von C.Pauli. Den Schnitt hab ich gerade für mich entdeckt, mir gefällt, dass das T-Shirt locker sitzt, ohne übermäßig weit zu sein. (Nur an der Brust schneide ich das nächste Mal noch etwas weiter zu, dann sitzt es wohl noch besser...)
Meine Jeans hab ich ja schon öfter gezeigt, hier geht's zum ursprünglichen Post. Genäht hab ich die Jeans aus Bio-Denim, der Schnitt "Black Magic" stammt aus der Ottobre 5/14.
Meine Schuhe sind von El Naturalista - ich glaube, das kann als Fairwear / nachhaltige Marke durchgehen, aber falls ich mich irre, gibt es auch noch Fotos ohne Schuhe.

DSC_2407klein
DSC_2401klein


Liebe Susanne, bitte suche Dir das Foto aus, das Dir für den Katalog am geeignetsten scheint. Ich habe alle Fotos auch noch in größerer Auflösung.



Ich finde, Susannes Aktion ist eine tolle Idee!
Ich will keinesfalls behaupten, dass ich alles richtig mache und mein Konsumverhalten einwandfrei ist, immer wieder gehe ich auch Kompromisse ein, aber die Sache liegt mir sehr am Herzen und ich bemühe mich!
Wenn eine Aktion wie diese auch nur ein kleines Zeichen sein mag, ist sie dennoch möglicherweise ein Anstoß für manchen, seine/ihre Einkaufsgewohnheiten zu überdenken. Und einmal nachzudenken ist immerhin ein Anfang...